/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Pflichtaufgabe nicht ohne Probleme gemeistert

Kreuzlingen – Der HSC Kreuzlingen hat im 1.-Liga-Derby seine Pflicht erfüllt. Beim Tabellenletzten HC Arbon siegte er 26:22 (13:9) und bleibt damit in Tuchfühlung mit den Spitzengruppe.

(Bild: archiv)

(Bild: archiv)

Die Mannschaft von Trainer Andy Dittert liegt nach 12 von 22 Runden mit 14:10 Punkten auf Augenhöhe mit dem SC Frauenfeld auf dem fünften Tabellenplatz. Der Rückstand auf die Aufstiegsrundenplätze beträgt nur einen Zähler, da Leader Kadetten Youngsters Schaffhausen nicht teilnahmeberechtigt ist. Viel wichtiger aus Kreuzlinger Sicht ist allerdings der Blick nach hinten. Auf die direkten Abstiegsplätze beträgt der Vorsprung doch schon beruhigende elf Punkte und auf die Relegationsrunden-Ränge sind es derzeit fünf Zähler.

Kein souveräner Auftritt
Zum zweiten Saisonerfolg über den HC Arbon genügte den Kreuzlingern eine höchst durchschnittliche Leistung. Angesichts der Tatsache, dass die Oberthurgauer gleich auf vier Stammspieler verzichten mussten, dürften die Verantwortlichen des HSCK nur mit dem Resultat, nicht aber mit dem Auftritt ihrer Mannschaft zufrieden sein. Gegen einen grundsätzlich in jeder Hinsicht unterlegenen Widersacher gelang es dem Dittert-Team nie, sich entscheidend abzusetzen. Selbst nach der Fünftore-Führung kurz nach der Pause kehrte keine Ruhe ein. Die Kreuzlinger agierten fehlerhaft und schienen in der Verteidigung oft nicht richtig bei der Sache zu sein. Anders kann man sich nicht erklären, weshalb die Arboner immer wieder beinahe unbedrängt zum Abschluss kamen. Insbesondere Sebastian Egger und Lucien Gasser nutzten dankbar die ihnen gewährten Freiheiten und erzielten zusammen mehr als die Hälfte der Arboner Treffer.

Gyuris sorgt für Entscheidung
Auf Kreuzlinger Seite zeigten offensiv eigentlich nur Rückraumspieler Milan Kozak und Kreisläufer Patrick Gyuris eine positive Leistung. Der ungarische 110-Kilo-Hühne war es denn auch, der mit seinen drei Treffern in der Schlussphase die Hoffnungen der Arboner auf einen Punktgewinn erstickte. Der Tabellenletzte hatte bis zur 55. Minute dank seines nie erlahmenden Kampfgeistes nämlich wieder bis auf ein Tor aufgeschlossen und besass mehr als ein Mal die Möglichkeit, das Skore sogar auszugleichen. In der entscheidenden Schlussphase fehlte es den Oberthurgauern dann doch an der nötigen Qualität und Abgeklärtheit. Ein Punktgewinn des Teams von Trainer Slavoljub Vulovic wäre allerdings nicht einmal unverdient gewesen.

Vierpunkte-Spiel zum Jahresauftakt
Auf die 1.-Liga-Handballer wartet nun eine einmonatige Meisterschaftspause. Das nächste Punktspiel bestreitet der HSC Kreuzlingen am 23. Januar 2016. An diesem Samstag trifft er auswärts auf den Tabellenzehnten Neuhausen. Gleich zum Jahresauftakt ein sehr wichtiges Duell, könnten die Kreuzlinger doch mit einem weiteren Sieg einen grossen Schritt in Richtung frühzeitigen Klassenerhalt machen. Das nächste Heimspiel steht erst am 13. Februar auf dem Programm.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.