/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Nein zur zweiten Röhre am Gotthard

Kreuzlingen – Im Hinblick auf die eidgenössische Volksabstimmung am 28. Februar über den Transitverkehr im Alpengebiet hat sich im Thurgau ein überparteiliches kantonales Komitee Nein zur zweiten Röhre am Gotthard gebildet. (Peter Wildberger, Koordinator und Vera Zahner, Geschäftsführerin)

(Bild: www.zweite-roehre-nein.ch)

(Bild: www.zweite-roehre-nein.ch)

Mit dem Leitsatz verladen statt verlochen steht der sorgsame Umgang mit den Alpen, dem Klima und der Luft sowie der haushälterische Umgang mit den Finanzen im Vordergrund. Mitglieder sind unter anderen Edith Graf Litscher Nationalrätin (SP), Josi Gemperle (CVP), Regula Streckeisen (EVP), Kurt Egger (Grüne), Barbara Kern (SP), Toni Kappeler (Pro Natura), und Peter Wildberger (VCS).

Die grössere Sicherheit auf den gut 16 Kilometern einer zweiten Strassenröhre würde mehr als aufgehoben durch häufigere Unfälle auf der gesamten Transitstrecke infolge des Mehrverkehrs auf der Strasse statt auf der Schiene. Mit dem neu gebauten Gotthard-Basistunnel für Lastwagen und dem Scheiteltunnel für Personenwagen hat die Bahn genügend Kapazität, während der Sanierung als rollende Strasse zu funktionieren. So wenig wie das Wallis und das Unterengadin würde der Kanton Tessin durch ein Nein von der übrigen Schweiz abgehängt. Eine zweite Röhre am Gotthard würde mit Bau und Unterhalt über drei Milliarden Franken mehr kosten als die Verladelösung mit den zwei Eisenbahntunnels. Diese drei Milliarden könnten für sinnvollere Verkehrs-Projekte in der ganzen Schweiz verwendet werden.

Share Button

One thought on “Nein zur zweiten Röhre am Gotthard

  1. Marcel Schuler

    Der Gotthard-Strassentunnel muss saniert werden, das ist klar. Besonders dringlich ist die Sanierung der Zwischendecke. Aber auch die Tunnellüftung und die Entwässerungsanlagen müssen erneuert werden. Der Gotthardberg ist jedoch emotional stark beladen – er dient als Symbolbild für Vieles in der Schweiz. Darin lauert auch eine gewisse Gefahr: Aus der technischen Sanierungsproblematik wird ein Schattenboxen gemacht – zur Verlagerungspolitik, dem Verhältnis Schiene versus Strasse, regionalen Ansprüchen oder gar zu unserer Beziehungen mit der EU. Mit einem Schattenboxen ist unserem Land jedoch nicht gedient.
    Ohne zweite Röhre muss der Gotthard-Strassentunnel alle vierzig Jahre für den Verkehr für eine Dauer von rund 900 Tagen gesperrt und ein teures Verlade-Provisorium aufgestellt werden. Dass dieses Komitee dafür votiert, kann nur ein Scherz sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.