/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Attraktives Frauenturnier verspricht Weltklassetennis

Tennis – In etwas mehr als einem Monat gibt es in Kreuzlingen wieder Weltklassetennis zu bestaunen. Beim vom 20. bis 28. Februar ausgetragenen ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2016 werden sich aufstrebende junge und Spielerinnen mit klingenden Namen aus aller Welt duellieren. (Marie-Theres Brühwiler)

Das ITF Women’s Circuit UBS Thurgau ist auch für die Ballkids ein besonderes Erlebnis (im Bild mit der letztjährigen Siegerin Olga Govortsova). (Bild: zvg)

Das ITF Women’s Circuit UBS Thurgau ist auch für die Ballkids ein besonderes Erlebnis (im Bild mit der letztjährigen Siegerin Olga Govortsova). (Bild: zvg)

Bernhard Hochstrasser, CEO des mit 50‘000 Dollar dotierten und aktuell grössten Schweizer Frauen WTA-Turniers strahlt: «Obwohl die Namen der Teilnehmerinnen des ITF Women’s Circuit UBS Thurgau 2016 noch nicht bekannt sind, spricht auch in diesem Jahr alles für Weltklassetennis in der Tennishalle am See.»

Spannende Affiche
Duellieren werden sich – wie auf dieser Turnierstufe üblich – aufstrebende junge Spielerinnen und Arrivierte, die aufgrund von Verletzungen im WTA-Ranking zurückgefallen sind. Frühere Teilnehmerlisten belegen die aussichtsreiche Affiche. Timea Bacsinszky, die aktuelle Nummer zwölf der Weltrangliste, stand vor zwei Jahren in Kreuzlingen am Start. Die Junioren-Wimbledon-Siegerin Jelena Ostapenko aus Lettland schuf sich bei der Auflage 2015 die Basis für ihren rasanten Aufstieg im WTA-Ranking. Derweil die letztjährige Turniersiegerin, die erfahrene Top-100-Spielerin Olga Govortsova aus Weissrussland dem Sturm der jungen Wilden standhielt, hatte die Nummer drei der Doppel-Weltrangliste Andrea Hlavackova aus der Tschechei gegen eine deutlich jüngere und bis dahin unbekannte Slowakin das Nachsehen. Umgekehrt fand die hoffnungsvolle 17-jährige Schweizerin, Jil Belen Teichmann, gegen die doppelt so alte Französin Stephanie Foretz, die zu ihren besten Zeiten die Nummer 62 der Welt war, kein Rezept. «Das Niveau an 50‘000-Dollar-Turnieren ist sehr gut», bestätigt Heinz Günthardt, der als einer der profundesten Tenniskenner gilt. Ein Unterschied zu grossen WTA-Turnieren sei optisch nicht zu erkennen. «Dieser wäre höchstens im direkten Vergleich auszumachen», weiss der frühere Spitzenspieler und Trainer der ehemaligen Nummern eins der Welt, Steffi Graf und Ana Ivanovic.

Qualifikantinnen werden belohnt
Die Siegerin des ITF Women’s Circuit UBS Thurgau erhält 80 WTA-Punkte und einen Siegercheck von 7‘600 Dollar. Der Finalistin winken immerhin noch 48 Punkte. Lukrativ ist aber vor allem auch, dass es bereits ab der zweiten Qualifikationsrunde erste WTA-Punkte zu gewinnen gibt. «Sportinteressierte sollten sich das Spitzentennis der Frauen auf keinen Fall entgehen lassen und sich das Datum unbedingt schon jetzt vormerken», wünschen sich CEO Bernhard Hochstrasser und Turnierdirektor Ralph Zepfel.

Weitere Informationen: www.womens-circuit.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.