/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Forschungserfolg am Biotechnologie Institut Thurgau

Kreuzlingen – Forschende am Biotechnologie Institut Thurgau (BITg) in Kreuzlingen haben einen neuartigen Mechanismus entdeckt, der es Immunzellen erlaubt, effizient zu wandern und dadurch Krankheitserreger zu bekämpfen. Die neuen Erkenntnisse, die jetzt im renommierten Journal «Immunity» veröffentlicht worden sind, können für die Entwicklung von neuen Medikamenten und Therapiemöglichkeiten wichtig sein.

Das Biotechnologie Institut Thurgau in Kreuzlingen. (Bild: www.bitg.ch)

Das Biotechnologie Institut Thurgau in Kreuzlingen. (Bild: www.bitg.ch)

Zellen unseres Immunsystems wandern ständig in unserem Körper, um Krankheitserreger wie Bakterien und Viren zu finden und zu bekämpfen. Gewisse Immunzellen, die sogenannten Dendritischen Zellen, agieren als Wächter des Immunsystems und durchforsten das Gewebe nach Krankheitserregern. Sobald Dendritische Zellen einen Krankheitserreger entdeckt haben, werden sie mobil und produzieren einen Rezeptor, mit dem sie einen Botenstoff erkennen können. Dieser Botenstoff weist den Dendritischen Zellen den Weg durch das Gewebe zu den Lymphgefässen, von wo aus die Zellen auf dem direktesten Weg in die nächstgelegene Lymphdrüse gelangen. Dort angekommen, berichten die Dendritischen Zellen weiteren Immunzellen vom Krankheitserreger. Dadurch wird eine massgeschneiderte Immunabwehr gegen den Krankheitserreger lanciert.

Neue Impulse für die Krebstherapie
Gemeinsam mit Kollegen der Universität Konstanz, dem Klinikum Konstanz und dem UniversitätsSpital Zürich haben Daniel Legler, Leiter des Biotechnologie Instituts Thurgau, und sein Doktorand Mark Hauser entdeckt, dass sich mehrere Rezeptoren für die Botenstoffe auf Dendritischen Zellen zusammenlagern, sobald Dendritische Zellen mit entzündlichen Faktoren in Kontakt kommen. Die Forscher konnten zeigen, dass dieselben entzündlichen Faktoren die Cholesterin-Synthese in Dendritischen Zellen drosseln und dadurch die Zusammenlagerung (Oligomerisierung) der Rezeptoren an der Zelloberfläche ermöglichen. Die Zusammenlagerung des Rezeptors führt dazu, dass Dendritische Zellen viel besser wandern können. Dies ist dadurch bedingt, dass zusammengelagerte Rezeptoren neuartige Signalwege aktivieren können.

Die neu gewonnenen Einblicke in die Zellwanderung können für die Entwicklung von neuen Medikamenten und Therapiemöglichkeiten wichtig sein. Zum Beispiel setzen gewisse Bakterien ein Toxin frei, welches einen Signalweg des Rezeptors blockiert, um sich von wandernden Immunzellwanderung zu verstecken und schützen. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die neu entdeckten Signalwege es den Immunzellen ermöglicht, auch in der Gegenwart des bakteriellen Toxins gerichtet zu wandern. Da der Rezeptor auch für die Metastasierung von Krebszellen und bei Autoimmun-Erkrankungen eine entscheidende Rolle spielt, erhofft sich das Forscherteam von den Ergebnissen neue Impulse für die Krebstherapie.

Das Biotechnologie Institut Thurgau (BITg), ein An-Institut der Universität Konstanz in Kreuzlingen, betreibt seit über zehn Jahren anwendungsorientierte Forschung zur Entstehung und Behandlung von Krebs. Es wird getragen von der Thurgauischen Stiftung für Wissenschaft und Forschung, ist vom Bund als ausseruniversitäres Forschungsinstitut anerkannt, wird über das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) mit namhaften Beiträgen unterstützt und vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und der Thurgauischen Krebsliga mit Projektfinanzierungen gefördert.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.