/// Rubrik: Polizeimeldungen | Topaktuell

Dumm gelaufen

Konstanz – Zoll deckt unterfakturierte Rechnung bei Bootseinfuhr auf. (Hauptzollamt Singen)

Fleissige Zöllner brachten ans Licht, dass dieses Boot 18'000 und nicht 11'000 Franken kostete. (Bild: zvg)

Fleissige Zöllner brachten ans Licht, dass dieses Boot 18’000 und nicht 11’000 Franken kostete. (Bild: zvg)

Zöllner des Hauptzollamts Singen sind am Grenzübergang Konstanz-Autobahn bei der Einfuhr eines Segelbootes auf eine zu niedrig ausgestellte Rechnung gestossen.

Ein 81-jähriger Mann aus Norddeutschland wollte am Zollamt Konstanz-Autobahn ein in der Schweiz erworbenes Segelboot zur Einfuhr nach Deutschland abfertigen. Die zur Berechnung der Einfuhrabgaben vorgelegte Rechnung über 11’000 Euro kam den Zöllnern jedoch auffallend niedrig vor. Eine diesbezügliche Recherche ergab, dass vergleichbare Boote rund 10’000 Euro teurer gehandelt werden.

Auf Vorhalt gab der Mann an, durch geschicktes Verhandeln gegenüber der verkaufenden Schweizer Bootswerft diesen günstigen Preis erzielt zu haben. Als Beweis wollte er den Beamten den entsprechenden E-Mail-Schriftverkehr mit der Bootswerft zeigen, der über sein Smartphone aufgerufen werden konnte. Doch dort fanden die Beamten stattdessen eine vertragliche Vereinbarung, welche besagte, dass ein Teilbetrag von 11’000 Euro vorweg überwiesen werden sollte und weitere 7’000 Euro in bar bei Abholung des Bootes fällig seien.
Schlussendlich räumte der Mann ein, dass der Kaufpreis des Bootes 18’000 Euro betragen habe.

Gegen ihn wurde deshalb ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung eingeleitet. Neben den fälligen Einfuhrabgaben hat er deshalb zusätzlich mit einer Geldstrafe zu rechnen.

Anschliessend konnte der Mann seine Heimreise – mit seinem Segelboot – fortsetzen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.