/// Rubrik: Kultur

Das beste Kabarett von fern und nah

Kreuzlingen – Zehn grossartige Kabarettabende verspricht die 13. Ausgabe des KIK-Festivals in Kreuzlingen. Und es startet am 13. Februar bereits mit einem Highlight: dem Thurgauer Abend. Vergangene Woche hat Programmleiter Micky Altdorf die Details des dichten Programmes vorgestellt.

Hagen Rether, Maxi Schafroth, Simon Enzler oder Fabian Unteregger: Hört man Micky Altdorf von den einzelnen hochkarätigen Kabarettisten schwärmen, ist man versucht, sich sogleich einen der praktischen Festivalpässe zu kaufen. Es ist in der Tat wieder ein grossartiges Programm, das Routinier Altdorf für die 13. Ausgabe des KIK-Festivals Kabarett in Kreuzlingen zusammengestellt hat.

Simon Eickhoff und Jan Traphan. (Bild: zvg)

Simon Eickhoff und Jan Traphan. (Bild: zvg)

Ein Festival der Preisträger
Und es sind nicht nur die Namen, die eindrücklich sind. Auch die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. So verkündete Altdorf an der Programm-Medienkonferenz nicht ohne Stolz, dass das KIK dasjenige Kabarettfestival mit der höchsten Dichte an Preisträgern sei. An sieben der zehn Abende treten Künstler auf die Bühne, die mit mindestens einem renommierten internationalen Kabarettpreis wie beispielsweise dem Salzburger Stier, dem Prix Pantheon oder dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet worden sind. Dass am Puls der Zeit programmiert wurde, zeigt sich auch darin, dass die jüngsten Preisträger – Simon&Jan – den Deutschen Kleinkunstpreis 2016 nur eine Woche vor ihrem Auftritt in Empfang nehmen dürfen.

Thurgauer Abend zum Auftakt
Eröffnet wird das Festival, das einen Schwerpunkt auf das Musikkabarett legt, am 13. Februar mit einem ersten Highlight: dem Thurgauer Abend. An diesem stehen die besten Kabarettisten der Gegend auf der Bühne und zeigen die schönsten Ausschnitte ihrer Programme. Der Shooting-Star der Schweizer Kabarettszene Jan Rutishauser zeigt sein «Kabarett für schöne Menschen». Thomas Götz präsentiert «Ergötzliches». Und Markus Keller und Uwe Schuran haben ihr Wochenschau-Format auf die Stadt an der Grenze adaptiert und verschonen als KellerSchuran nichts und niemanden.

Musikkabarett von Fast zu Fürth. (Bild: zvg)

Musikkabarett von Fast zu Fürth. (Bild: zvg)

Schwerpunkt auf dem Musikkabarett
Ist das Programm Anfang März vor allem geprägt durch grosse Schweizer Bühnenkünstler (Simon Enzler am 3. März und Fabian Unteregger am 5. März), so steht die zweite Hälfte des Februars im Zeichen des Musikkabaretts. Es ist der eigentliche Schwerpunkt des diesjährigen Festivals. Die erwähnten Simon&Jan eröffnen den Reigen am 20. Februar, der am 25. Februar mit Hagen Rether, dem für seine treffsicheren Gesellschaftsanalysen gefürchteten Grossmeister des Musikkabaretts, einen Höhepunkt findet. Dieser wird bereits tags darauf erneut angepeilt, wenn Sebastian Krämer im Theater an der Grenze seine «Lieder wider besseres Wissen» singt. Das Duo Luna-tic schliesst am 27. Februar mit ihrer «Radio»-Show «On Air» eine intensive Woche ab. Das Festival endet am 8. Mai mit dem Besuch von Egersdörfer und Fast zu Fürth – einer Gruppe Musikkabarettisten, die, dem Punk nicht unverwandt, die Provokation des Publikums schon mit ihrem Pressebild suchen. Und das ist erst der Anfang!

Alle weiteren Informationen zum Festival finden Sie auf unserer Webseite www.kik-kreuzlingen.ch. Der Vorverkauf erfolgt über Kreuzlingen Tourismus, 071 672 38 40, sowie über www.starticket.ch.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.