/// Rubrik: Leserbriefe

Sinnvoll und weitsichtig investieren am Gotthard

Leserbrief – Immer wieder wird von Gegnern einer zweiten Röhre das Geld zum Bau einer Solchen als Argument ins Feld geführt: Geld verschwenden wir, wenn wir die Probleme vertagen oder auf nicht funktionierende Provisorien setzen. (Remo Michel, Präsident ACS Sektion Thurgau, Kreuzlingen)

Bahnverlade des gesamten Verkehrs durch den Gotthard tönt zwar gut. Jedoch genügen die Kapazitäten solcher Verladeanlagen weder beim Schwerverkehr noch beim Autoverlad. Die Konsequenz wären stundenlange Wartezeiten vor überforderten Verladeanlagen. Zwischen 4 Uhr und 24 Uhr müssten die Rampen unter Aufhebung des Nachtfahrverbots betrieben werden. Stop-and-Go im stockenden Verkehr. Mit Umweltschutz hätte das sicher nichts zu tun. Nach der Sanierung müssten alle diese milliardenteuren Verladeanlagen abgerissen und abgeschrieben werden. Das ist Geldverschwendung. Das ist nicht sinnvoll investiert. Aus all diesen Gründen ist für mich glasklar: Ich sage Ja zur zweiten Tunnelröhre.

Share Button

One thought on “Sinnvoll und weitsichtig investieren am Gotthard

  1. Frischknecht Ernst

    Sinnvoll und weitsichtig investieren ja – aber doch nicht am Gotthard!
    Herrn Michel kann man nur empfehlen, bei der nächsten Fahrt ins Tessin die Bahn zu nutzen – sie fährt ohne stop and go in die Südschweiz und ist eine echte Alternative.
    Der Bund hat darüberhinaus an besseren Orten in den Verkehr zu investieren: Agglomerationen mit tagtäglichem Stau; Einhausungen von Autobahnstecken, Ausbau von Tramlinien und Förderungen des LV in den Städten. Deshalb sonnenklar: Nein zur neuen Autoröhre!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.