/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Klarer HSC-Heimsieg gegen Tabellendritten Zürich

Handball – Der HSC Kreuzlingen feierte am Samstag beim 31:26 im 1.-Liga-Spitzenkampf gegen GC Amictia Zürich seinen dritten Sieg in Folge. In der Tabelle liegt das Team von Andy Dittert nur noch einen Punkt hinter den Aufstiegsrundenplätzen zurück. (Markus Rutihshauser)

Der HSC gewinnt erneut. (Archivbild: Gaccioli)

Der HSC gewinnt erneut. (Archivbild: Gaccioli)

Mit dem sechsten Sieg im siebten Heimspiel haben die Kreuzlinger ihre Heimstärke einmal mehr unter Beweis gestellt. Gleichzeitig revanchierten sie sich bei der Zürchern für die knappe 27:29-Niederlage in der Vorrunde. Trainer Andy Dittert sprach nach dem Schlusspfiff von einer positiven Leistung. Die Mannschaft verstehe es immer besser, die taktischen Vorgaben umzusetzen. Dass man nun wieder ein ernsthafter Anwärter auf einen der beiden Tickets für die Aufstiegsrunde zur Nationalliga B ist, nimmt Dittert zwar erfreut zur Kenntnis, doch interessiere ihn immer nur das nächste Spiel. Sechs Einsätze sind für den HSC Kreuzlingen noch ausstehend. Dabei kann er noch viermal in eigener Halle antreten. Bei der aktuellen Heimstärke definitiv kein Nachteil.

Viele Tore in der Startphase
Gegen die junge Zürcher Mannschaft entwickelte sich ein Spitzenkampf, in dem die Zuschauer in den ersten zehn Minuten bereits 14 Tore (7:7) beklatschen durften. Weil den Kreuzlingern im Aufbau doch noch der eine oder andere Fehler unterlief, konnten sie die Gäste bis zum Time-out von Trainer Dittert fünf Minuten vor der Pause nicht wie gewünscht distanzieren. Nach den neuen Anweisungen lief der HSCK-Motor dann aber auf Hochtouren. Mit je zwei Treffern in Über- und Unterzahl distanzierte man die Zürcher zum 16:12-Pausenstand.

Entscheidung innert vier Minuten
Vorerst blieb GC Amicitia aber auch nach dem Seitenwechsel auf Schlagdistanz. Weil der HSCK im Abschluss sündigte, vermochten die Gäste zwischenzeitlich wieder bis zum 18:16 (37.) aufzuschliessen. Mehr liessen sie die Gastgeber aber nicht zu. Ihre beste Phase des Spiels hatte die Dittert-Truppe rund eine Viertelstunde vor Schluss, als sie mit drei Treffern in Serie zum 27:20 die Entscheidung innert knapp vier Minuten herbeiführte. Angesichts des sich abzeichnenden Erfolgs schlich sich in der Endphase wieder der eine oder andere Flüchtigkeitsfehler ein, was die Zürcher prompt zur Resultatkosmetik nützten. Ein Punktgewinn in der Egelseehalle blieb für sie aber ausser Reichweite. Mit jeweils sieben Treffern waren Jonas Heim und Istvan Fekete die erfolgreichsten Kreuzlinger Werfer.

Derby gegen St. Gallen
Für die Kreuzlinger geht es am nächsten Samstag mit einem weiteren Heimspiel weiter. Um 18 Uhr gastiert der SV Fides St. Gallen in der Egelseehalle. Nach Velustpunkten liegen die Olmastädter nur einen Zähler hinter dem HSCK zurück. Für viel Spannung ist also gesorgt, zumal sich die Gäste in dieser Saison nach namhaften Neuzugängen das Erreichen der Aufstiegsrunde zum Ziel gesetzt haben. Wollen sie sich weiterhin Chancen ausrechnen, müssen sie in Kreuzlingen gewinnen.

HSC Kreuzlingen – GC Amicitia Zürich 31:26 (16:12)
SH Egelsee. – 150 Zuschauer. – Sr. Kamber/Meili.
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Kreuzlingen, 5-mal 2 Minuten gegen Zürich.
Kreuzlingen: Perazic (16 Paraden)/Glatt (nicht eingesetzt): Schweikhardt (1), Göhringer, Briegmann (3), Bär (1/1), Heim (7), Kappenthuler (1), Fekete (7/2), Gianotti, Major (2), Gyuris (4), Kozak (4), Fazekas (1).
Zürich: F. Steiner (7 Paraden)/J. Steiner (8 Paraden); Zimmermann, Kummer, Laszlo (8), Hug (1), Wernli (2), Arnold (6/2), Bless (1), Klampt (3), Wolfer (1), Koller (4), Küttel.
Penaltystatistik: Kreuzlingen 3 von 4, Zürich 2 von 2.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Juhasz (verletzt) und Meier (überzählig); Zürich ohne Zuber und Pospisil (beide SG Horgen/NLB).
Nächstes Spiel: HSC Kreuzlingen – SV Fides St. Gallen (Sa, 5. März, 18.00 Uhr).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.