/// Rubrik: Leserbriefe

Heisst «bunt» auf katholisch schwarz bis braun?

Leserbrief – «Kreuzlingen ist bunt, Kreuzlingen lebt und es wird rege diskutiert» schreibt Pfarreiratspräsident Beck in seinem Leserbrief, womit er die einseitig rechtslastige Auswahl von ReferentInnen begründen möchte. (R. Tauscheck, Kreuzlingen)

Dieses Verständnis von Diskussion und Toleranz konnte ich am 11. Dezember 2015 im Ulrichshaus erleben. Der der von Herrn Beck erwähnte österreichische Konvertit und islamische Prediger Muhammad Hanel erklärte im Stil einer Predigt den etwa 20 anwesenden Personen unter Anderem, dass es sich beim Islam um eine Friedensreligion handele. Und die Frau habe im Islam eine «besonders geachtete Stellung».

Auf diesbezügliche Fragen aus dem Publikum im Anschluss an den Vortrag versuchte Muhammad Hanel, die strikte Rollenzuweisung an die Frau, und skandalöserweise sogar die Frühverheiratung dreizehnjähriger Mädchen zu rechtfertigen. Und zwar nicht etwa nur für die Zeit des Propheten Mohammed, sondern auch aktuell.

Kritische Fragen wurden durch einen Vertreter der katholischen Organisatoren als unpassend getadelt. Von wegen rege Diskussion …

Fundamentalistischen Positionen stellt man dagegen das Ulrichshaus gerne zur Verfügung!

Man kann gespannt sein, welche weiteren «Testfälle für Toleranz und Meinungsfreiheit … ausserhalb des allgemeinen Mainstreams» zukünftig auf das katholisch «bunte» Kreuzlingen zukommen. Wie wäre es mit Pegida-Aktivisten, einem Vertreter des Ku-Klux-Klan, einem praktizierenden Teufelsaustreiber, oder gleich dem Leibhaftigen persönlich?

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.