/// Rubrik: Region | Topaktuell

Leichte Verkehrszunahme auf den Kantonsstrassen

Frauenfeld – Die Auswertung der automatischen Verkehrszählungen auf den Thurgauer Kantonstrassen ergibt für das Jahr 2015 eine durchschnittliche Verkehrszunahme von 0,8 Prozent. Der Anstieg des Individualverkehrs liegt damit leicht unter dem Vorjahr (1,0 Prozent).

Verkehr auf der Romanshornerstrasse. (Symbolbild: tm)

Verkehr auf der Romanshornerstrasse. (Symbolbild: tm)

Nachdem 2014 ein durchschnittliche Verkehrszunahme von einem Prozent auf den Thurgauer Kantonsstrassen registriert wurde, liegt die Wachstumsrate des durchschnittlich täglichen Verkehrs (DTV) 2015 mit 0,8 Prozent wieder auf dem gleichen Niveau der Jahre 2013 und 2012.

Überdurchschnittliche Verkehrszunahmen verzeichnen die Kantonsstrassenabschnitte Sulgen-Berg- Kreuzlingen (H470) mit rund 7,2 Prozent, die Kantonsstrasse Amriswil-Langrickenbach-Bottighofen (H471) mit rund 6,9 Prozent und die Thurtalachse (H14) mit 2,5 bis 3,5 Prozent.

Der Mehrverkehr an den Zollübergängen in Kreuzlingen-Emmishofen und Tägerwilen liegt sowohl an den Wochentagen als auch an den Samstagen im Bereich der durchschnittlichen Zunahme der Kantonsstrassen.

Der höchstgemessene Tagesfrequenzwert im Kanton Thurgau wurde am Freitag, 5. Juni 2015, auf der Kantonsstrasse H13 zwischen Kreuzlingen und Bottighofen mit 30’481 Fahrzeugen gemessen. Auch der höchste DTV-Wert für das Jahr 2015 weist dieselbe Strecke mit 24’734 Fahrzeugen pro Tag aus.

Weitere aussergewöhnliche Verkehrszunahmen beziehungsweise Abnahmen sind grossmehrheitlich auf regionale Strassenbautätigkeiten und den damit verbundenen Umleitungen mit Verlagerungsverkehr zurückzuführen.

Die Fahrzeugfrequenzen der Nationalstrassen werden durch das zuständige Bundesamt für Strassen ASTRA publiziert. Karten zu den entsprechenden Verkehrsdaten sind im Internet ersichtlich: www.tiefbauamt.tg.ch und www.thurgis.tg.ch.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.