/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Heisser Südstaaten-Mix

Kreuzlingen – Irgendwo zwischen Rock, Blues, Cajun und Bluegrass ist der Sound von David Wadell & Hellbound Train einzurdnen. Zu sehen und zu hören ist die Band am Samstag, 12. März, 21 Uhr im Z88.

David Wedall. (Bild: zvg)

David Wedall. (Bild: zvg)

Sobald der auf der Insel Reichenau wohnhafte David Waddell anfängt zu spielen, weiss man, woher er stammt: aus dem tiefen Süden der USA. Wer die Biographie von David Waddell liest, stösst auf viele bekannte Namen aus der alternativen Country und Singer/Songwriter Szene. Geboren in South Carolina zog er in den frühen 70er Jahren nach Nashville. Dort spielte er unter anderem mit J.J. cale, Billy Joe Shaver, Townes Van Zandt, Kathy Mateo, Willie Nelson, Richard Dobson, Calvin Russell und Stella Parton. Mit den Jahren entwickelte David seinen eigenen Stil irgendwo zwischen Outlaw Country, Blues, Bluegrass, Folk, R&B, Rock und Cajun. Seine Auftritte leben von seiner charismatischen Präsenz, seiner markanten Stimme und Erscheinung. Er erzählt von einem Texas jenseits aller Cowboyromantik, von einfachen Freuden, Elend, Hoffnungslosigkeit und Gewalt, von Liebe und anderen Drogen. Ende 2009 erschienen die CD «David Waddell & Hellbound Train – Lone Star Over Texas», eingespielt mit Mark Wise, dem Konstanzer Ausnahmegitarristen Stefan Gansewig und der  holländischen Rhythmusmaschine Roy File. Wer die CD in den Player schiebt  kommt  in einer fremden Welt an, wo es staubige Bars, knorrige Typen, schnelle Ladies und fatale Konflikte gibt.

Die Band: David Waddell (USA), Bass, Leadsinger, Songwriter; Mark Wise (USA), Acousticguitar, harmony, vocals; Marc Gerber (CH), Electricguitar und Roy File (NL), Drums.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.