/// Rubrik: Region | Topaktuell

Musical war ein voller Erfolg

Tägerwilen – Die zwei Aufführungen des Archemusicals waren gut besucht. Jeweils 400 Zuschauer erlebten mit, wie die über 80 Kinder und Jugendlichen voller Freude sangen, schauspielerten und tanzten.

Der Boden erbebt, als die Chorteilnehmer beim Erklingen der Musik auf die Bühne der Bürgerhalle Tägerwilen rennen. Aus voller Kehle singen sie das Lied «Chömed ine» zur Begrüssung der Zuschauer. Die jungen Schauspieler erzählen im folgenden die Geschichte des verlorenen Sohnes in einer modernen Version und überzeugen in ihren Rollen. Der unzufriedene Sohn einer gutbürgerlichen Familie hat genug von seinem langweiligen und geordneten Leben und will Freiheit. Er nimmt sich sein Erbe und erlebt alle Höhen und Tiefen in Casinos, mit Prostituierten und mit viel Alkohol.

Grossartiges Bühnenbild: Hinter der Skyline der Chor, vorne die Schauspieler.(Bild: zvg)

Grossartiges Bühnenbild: Hinter der Skyline der Chor, vorne die Schauspieler. (Bild: zvg)

Als er kein Geld mehr hat, landet  er auf der Strasse, hat keine Freunde mehr, wird verprügelt. Am Tiefpunkt seines Lebens angelangt überwindet er seinen Stolz und entschliesst sich, zu seiner Familie zurück zu kehren und sich bei seinem Vater als Knecht zu bewerben. Entgegen all seinen Erwartungen empfängt ihn sein Vater mit offenen Armen und veranstaltet ein grosses Fest.

Die Band unter der Leitung von Gotthard Hugle unterstreicht den beeindruckenden Gesang, welcher zu einigen Liedern mehrstimmig ertönt. Viele talentierte Kinder wagen einen Soloauftritt. In nur einer Woche haben die Lagerteilnehmer die 16 Lieder und Choreografien einstudiert. Über 30 ehrenamtliche Leiter investieren eine Woche Ferien für dieses grossartige Projekt, viele davon sind selbst ehemalige Musicalteilnehmer. Das Bühnenbild mit der Skyline von New York, welches vom jungen Kreuzlinger Künstler Reto Ritz gestaltet wurde, und die detailgetreue Kulisse begeistern das Publikum.

Arbeit mit Kindern lohnt sich
Mathias Wegmüller, Leiter der Arche, unterstreicht in seiner Schlussrede, wie wichtig es ist, in Kinder zu investieren, ihnen zu ermöglichen, ihre Begabungen zu entdecken und ihnen eine gute Zukunft zu bieten.  Er betont, dass sich die Arbeit mit Kindern und der Kampf um Chancengleichheit  lohnen und die Arche auch weiterhin für die Anliegen der Kreuzlinger Kinder, die in sozial benachteiligten Familien aufwachsen, da sein möchte.

Passend dazu ertönt der bekannte Song «We are the world, we are the children». Der erst 21-jährige Dirigent Samuel Siegenthaler singt dazu ein Solo, welches bei den Zuschauern Gänsehaut und Begeisterungsstürme auslöst.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.