/// Rubrik: Region | Topaktuell

Grundlage fürs Wohnen im Alter

Kreuzlingen – Nach rund acht Jahren kann an der mittleren Dorfstrasse in Bottighofen mit dem Neubau der Genossenschaft ZukunftsWohnen begonnen werden.

Viele Hände waren nötig, um das Projekt «ZukunftsWohnen» zu beginnen. (Bild: ek)

Viele Hände waren nötig, um das Projekt «ZukunftsWohnen» zu beginnen. (Bild: ek)

«Grosse Projekte dauern in Bottighofen anscheinend ein wenig länger», begrüsste Gemeindepräsident Urs Siegfried  die zahlreich erschienenen Entscheidungsträger, Finanziers und Genossenschaftler beim Spatenstich der geplanten Alterssiedlung. Mit den zwei Gebäuden soll der seit langem bestehende Bedarf an Wohnungen im Alter in Bottighofen gedeckt werden.
Bis anhin mussten ältere Menschen in umliegende Gemeinden ausweichen, wenn sie auf Pflege oder hindernisfreie Wohnungen angewiesen waren. Wenn alles reibungslos läuft, stehen im April 2018 20 neue Wohnungen bereit, welche über Notruf und Service-Angebote verfügen. Im südlichen Gebäudetrakt entsteht eine Pflegeabteilung mit 20 Pflegebetten. Hinzu kommt ein Mehrzweckbereich sowie eine Tiefgarage. Die Verkehrsanschliessung soll mit Ausnahme der Tiefgarage ausschliesslich über die Mittlere Dorfstrasse erfolgen.

Betrieben werden soll der Neubau unter dem Projektnamen «ZukunftsWohnen-Bottighofen» vom Alterszentrum Kreuzlingen. Auch dafür sind seitens Gemeinde Bottighofen und Alterszentrum alle Weichen gestellt worden. Bereits heute besteht eine enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Institutionen, neu werden die Kreuzlinger in Bottighofen eine Aussenstelle samt Pflegepersonal unterhalten.

«Es sieht so aus, als kommen wir günstiger weg als geplant», gab Architekt Piet Kempter, welcher die Hälfte der Arbeiten bereits vergeben hat. Die lange Zeit bis zur Realisierung sei vor allem auf den Kanton zu schieben, so Kempter. Da die Gemeinde selbst als Bauherr auftritt, musste das Baugesuch in Frauenfeld deponiert werden. Dort sei es lange Zeit liegen geblieben. Wo heute eine Wiese steht, soll auch danach noch Natur bestehen bleiben, mit Bäumen, Wegen und Sitzplätzen. Ein Fussweg wird vom Büelweg mitten durch die Anlage bis zur Mittleren Dorfstrasse führen. «Ich bin überzeugt, dass hier im Herzen von Bottighofen ein neues Zentrum ensteht, wo sich Alt und Jung begegnen, besuchen und treffen werden», schloss der Architekt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.