/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Tatverdächtiger in Spanien festgenommen

Kreuzlingen – Im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt vom Pfingstwochenende in Tägerwilen konnte ein 59-jähriger Tatverdächtiger in Spanien festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft hat die Auslieferung beantragt. (Staatsanwaltschaft Kreuzlingen)

taegerwilen-badi-mord2

Am Seeufer in der Badi wurde die Leiche gefunden. (Bild: ek)

Nachdem die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen am Pfingstmontag den 59-jährigen Tatver-dächtigen international zur Festnahme ausgeschrieben hatte, konnte die ausgeschriebene Person am Dienstag, 17. Mai, am Flughafen in Barcelona (E) festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat um Auslieferung des Tatverdächtigen an die Schweiz ersucht. Zudem reiste der verfahrensleitende Staatsanwalt vergangene Woche mit Spezialisten der Kantonspolizei Thurgau nach Spanien, um die spanischen Behörden bei der Spurensicherung und den Ermittlungen vor Ort zu unterstützen.

Die nach dem Leichenfund vom 15. Mai unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Kreuzlingen getätigten Ermittlungen führten rasch auf die Spur des 59-jährigen Tatverdächtigen. Dieser hatte sich am Samstag, 14. Mai, in den späten Abendstunden, mit dem Opfer verabredet und wurde von Zeugen in der nahen Umgebung des späteren Fundortes der Leiche zusammen mit dem Opfer gesehen. Ein Zeuge konnte zudem beobachten, wie der Tatverdächtige mit einem spanischen Mietwagen zum Treffpunkt angereist war. Die Ermittlungen dauern an, wobei weiterhin sowohl die belastenden wie auch die entlastenden Umstände mit gleicher Sorgfalt geprüft werden. Bis zur Auslieferung des Tatverdächtigen an die Schweiz findet weiterhin ein enger Informationsaustausch mit den spanischen Behörden, mit Eurojust in Den Haag und mit der Staatsanwaltschaft Konstanz statt.

Am 15. Mai im Uferbereich beim Parkplatz Seerheinbadi in Tägerwilen die Leiche einer 38-jährigen Frau gefunden. Die Obduktion durch das IRM St. Gallen führte zum Ergebnis, dass das Opfer massive Kopfverletzungen aufwies, die schliesslich todesursächlich waren.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.