/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Starke Partnerschaft mit NET

Handball – Um den eigenen Talenten eine optimale Förderung anbieten zu können, ist der HSC Kreuzlingen eine Partnerschaft mit der Nationalen Elitesportschule Thurgau (NET) eingegangen. Vier junge Spielerinnen des SPL1-Frauenteams kommen so zu zwei zusätzlichen Trainingseinheiten.

NET-02

Die Handballtalente der NET werden vom ehemaligen NLA-Spieler Philipp Bärtschi (links) trainiert.

Die vier HSCK-Talente Pashke Marku, Anina Veit, Kira Klein und Janice Veit (von links) kommen dank der NET zu zwei zusätzlichen und damit zu insgesamt sechs Trainings pro Woche. (Bild: mr)

Die vier HSCK-Talente Pashke Marku, Anina Veit, Kira Klein und Janice Veit (von links) kommen dank der NET zu zwei zusätzlichen und damit zu insgesamt sechs Trainings pro Woche. (Bilder: mr)

Dem Ziel, möglichst viele eigene Talente im in die höchste Schweizer Spielklasse (SPAR Premium League 1) aufgestiegenen Frauenteam eine Entwicklungsmöglichkeit zu bieten, lässt der HSC Kreuzlingen auch Taten folgen. Neben den vier Teamtrainings können die vier talentierten Spielerinnen Pashke Marku (17, U18-Nationalspielerin), Anina Veit (19, U20-Nationalspielerin), Kira Klein (21) und Janice Veit (16) zwei zusätzliche Trainingseinheiten in der Nationalen Elitesportschule Thurgau (NET) absolvieren.

Geleitet werden diese Trainings, welche jeweils am Dienstag- und Donnerstagmorgen angesetzt, vom neuen NET-Handballtrainer und ehemaligen NLA-Spieler Philipp Bärtschi. Die vier HSCK-Eigengewächse kommen damit insgesamt auf rund zehn Trainingsstunden pro Woche. An diesen Trainings beteiligen sich junge Handballer aus der NET, der Pädagogischen Maturitätschule (PMS) in Kreuzlingen sowie dem SportKV.

«Mit dem Aufstieg in die höchste Spielklasse wollen wir auch bei der Talentförderung einen wichtigen Schritt nach vorne machen,» freut sich HSCK-Präsident Patrick Müller über die Zusammenarbeit mit der von Swiss Olympic anerkannten Sportschule. NET-Gesamt- und Schulleiter Mirko Spada, ehemaliger WM-Teilnehmer in der Leichtathletik, gewinnt diesem Schulterschluss ebenfalls nur Positives ab: «Das ist eine tolle Sache mit grossem Entwicklungspotenzial.» Die NET möchte ihr Angebot gerade auch im Handball weiter ausbauen. Talentierte Spielerinnen und Spieler können nun Schule/Ausbildung optimal mit dem leistungsorientierten Handballsport verbinden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.