/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Top-Team zu Gast im Hafenareal

Fussball – Das Freundschaftsspiel gegen den FC St. Gallen am Samstag, 18. Juni, 17 Uhr, in der FCK-Arena im Hafenareal findet im Rahmen des 111-Jährigen statt.

(Bild: Gaccioli)

(Bild: Gaccioli)

Mit dem FC St. Gallen darf der FC Kreuzlingen zum 111-jährigen Jubiläum das unbestrittene sportliche Aushängeschild der Ostschweiz im Hafenareal begrüssen. Die St. Galler begannen diese Woche mit der Vorbereitung. Den FCSG-Fans bietet sich damit die erste Gelegenheit, um neu verpflichtete Spieler im ersten Testspiel zu begutachten. Auch der FC Kreuzlingen wird erstmals mit einigen neuen Spielern zu sehen sein. Vlado Nogic wird seine Grenzstadtelf gegen einen Verein aus der Super League sicherlich nicht besonders motivieren müssen. In Kreuzlingen gab es schon einige Jahre keinen Verein aus der höchsten Liga mehr zu sehen. David gegen Goliath, ein reizvolles Duell für Zuschauer und Spieler.

Ein fussballgeschichtliches Bonmot zum Kreuzlinger Jubiläum: Als 1934 die erstmalig landesweite Nationalliga ins Leben gerufen wurde, qualifizierte sich für diese nicht etwa der grosse FC St. Gallen, sondern der damalige Schweizer 1.-Liga-Meister FC Kreuzlingen. Die Thurgauer lehnten den Aufstieg schweren Herzens aus finanziellen Gründen ab. Worauf der aus England stammende Spielertrainer Norman Smith von Kreuzlingen nach St. Gallen wechselte. Dort wiederholte Norman Smith das gleiche Kunststück und stieg mit den St. Gallern gleich im ersten Jahr in die Nationalliga auf. Von nun an trennten sich die Wege und der Rest ist Fussballgeschichte.

Der Eintritt zum Jubiläumsspiel beträgt zehn Franken, mit FCSG- oder FCK-Fanbekleidung (Schal, Trikot, etc) nur fünf Franken, die Platzwahl ist frei. VIP-Tickets sind im VVK zu beziehen. Bestimmt werden Autogrammwünsche erfüllt und im Anschluss kann das EM-Public-Viewing in der Bodensee-Arena besucht werden (vier Franken).

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.