/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Von Elefanten, Schlangen und Hunden

Kreuzlingen – Beim Besuchstag der Pädagogischen Maturitätsschule Kreuzlingen präsentierten die Schülerinnen und Schüler ausserordentliche Begabungen in Musik, bildender Kunst, Pädagogik und Naturwissenschaft.

 Der Zweitklass-Chor in vollem Einsatz. (Bilder: zvg)

Der Zweitklass-Chor in vollem Einsatz. (Bilder: zvg)

Vor hundert Jahren hoben Musiker und Dichter im Cabaret Voltaire «Dada» aus der Taufe. Die Generalprobe für die exzentrische Musik hatten sie zuvor im Thurgau absolviert. Anschliessend wurde Paris zum Zentrum für diesen Stil. Insofern schlossen sich die Musiklehrer des PMS einen Kreis, als sie sich für das jährliche Campuskonzert Stücke aus der französischen Musik des frühen zwanzigsten Jahrhunderts zusammenstellten. Humor und provokativer Nonsens sind ein Markenzeichen des Dadaismus. Lautmalerei steht im Vordergrund. Die Texte, die die jungen Leute im vollbesetzen Dreispitz sangen, grenzten dementsprechend mitunter ans Absurde. Die selbsterfundene afrikanische Sprache aus Poulencs «Rhapsodie nègre» sorgte sowohl bei den Künstlern als auch beim Publikum für ein Lächeln. Die Fingerfertigkeit von Florian Grand, der als Pianist die Kunst- und Sportklasse besucht, sorgte dagegen für Bewunderung. Die Chöre und das Orchester von PMS und PH Thurgau spielten ein abwechslungsreiches Programm, das auch beliebte Melodien wie «Belle Nuit» aus Offenbachs «Hoffmanns Erzählungen» oder Poulencs Vertonung der Geschichte um den kleinen Elefanten Babar enthielt. Waldhörner (gespielt von Janine  Brunner und Selina Lang) imitierten hier das romantische Tröten des Dickhäuters und seiner Braut.

Amy Pearl Douglas, Julie Hagmann, Ella Müller und Tim Gessner.

Amy Pearl Douglas, Julie Hagmann, Ella Müller und Tim Gessner.

Prämierte Maturaarbeiten
Das Konzert bildete einen passenden Rahmen für die Verleihung der diesjährigen Preise der Stiftung Jugendförderung Thurgau. 15 Arbeiten hatten mit der Note «6» die Eingangsqualifikation für die Bewertung durch die Jury geschafft. «Am liebsten hätten wir alle prämiert», sagte Anina Bernhardsgrütter, die als Vertreterin des Ehemaligen-Vereins der PMS in der Jury sass. Entschieden haben sich die Juroren dann aber doch für Tim Gessner (Neuwilen), Julie Hagmann (Uttwil), Ella Müller (Sulgen) und Amy Pearl Douglas (Rickenbach).

Tim Gessner hat über Schlangengift geschrieben und dabei nicht nur einen akribisch recherchierten wissenschaftlichen Aufsatz verfasst, sondern auch von der praktischen Arbeit mit den Reptilien auf einer Schlangenfarm in Thailand berichtet. «Ich konnte fünf Wochen während der Sommerferien dort helfen», sagt Tim. «Es war so faszinierend, dass es sich nicht wie Arbeit angefühlt hat.» Jury-Mitglied Ruedi Schweizer von der PHTG attestiert dem Schüler in seiner Laudatio nicht nur Leidenschaft, sondern auch profunde Fachkenntnis.

Julie Hagmann hat ihre Hündin Licka zum Gegenstand ihrer Maturaarbeit gemacht. Sie erforschte den Geruchssinn der Hunde und erarbeitete einen Leidfaden, wie Hunde trainiert werden können, um das Zusammenleben zwischen Hund und Mensch noch weiter zu verbessern. Beeindruckt hat die Juroren, mit welcher Präzision die Schülerin die Lernfortschritte des zehnjährigen Golden Retrievers protokollierte.

Ella Müller widmete sich dem Selbstportrait. Sie wollte erforschen, ob Selbstdarstellungen ein Ausdruck für Narzissmus sind. Zu dem Zweck forschte sie in der Fachliteratur und wagte sich an einen Selbstversuch. «Sie hat an 63 Tagen 63 Portraits von sich selbst angefertigt – neun Wochen ihres Lebens», so Jurorin Esther Müller-Burgherr. «Gleichzeitig nahm sie tiefen Einblick in diverse Fachgebiete – von der Kunstgeschichte bis zur Psychologie». Die Schülerin selbst zeigt sich bescheiden: «Ich hatte vermutet, ich würde dabei viel über mich lernen», sagt sie heute, «aber es war gar nicht so.» Ihr Fazit: Übersteigerte Selbstliebe muss keinesfalls die Ursache für Selbstportraits sein. Ihren Erkenntnissen nach greifen Maler unter anderem dann zum Mittel des Selbstportraits, wenn sie – aufgrund von Überforderung durch die unterschiedlichsten Ansprüche – Geborgenheit bei sich selbst suchen. Über ein Selbstbildnis könne ein Künstler dennoch Kontakt zur Aussenwelt aufnehmen.

Amy Pearl Douglas schliesslich konzentrierte sich in ihrer Abschlussarbeit auf ein pädagogisches Thema und damit auf ein Kerngebiet der PMS. Sie recherchierte zum Thema Mobbing, stiess auf den «No Blame-Ansatz», der die Schuldfrage völlig ausklammert, und schrieb daraufhin ein Kinderbuch, das künftig in einer Schulklasse gemeinsam mit dem Lehrer gelesen werden kann, um Mobbing schon im Keim zu ersticken. «Ich bin selbst früher ein Jahr lang gemobbt worden», sagt Amy. «Damals hätte ich gerne so ein Hilfsmittel gehabt.»

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.