/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Interesse am Strabag-Objekt

Kreuzlingen – Die Firma Strabag möchte ihr Betriebsgelände in Kreuzlingen veräussern. Einer der Interessenten ist die Stadt Kreuzlingen.

Das Gelände, als noch Betrieb herrschte. (Bild: Emil Keller)

Das Gelände, als noch Betrieb herrschte. (Bild: Emil Keller)

«Rund 13’251 Quadratmeter Gewerbeland mit Potential!», so beschreibt unser Leser Emil Bügler das zum Verkauf stehende Objekt. Er findet: Das sollte sich die Stadt Kreuzlingen nicht entgehen lassen und mit einem Kauf gezielt Gewerbe in der Stadt ansiedeln. «So würden auch neue Arbeitsplätze geschaffen. Hier könnte man etwas für die Bedürfnisse der arbeitenden Bevölkerung realisieren», meint der Dotnachter.

FDP-Gemeinderat Alexander Salzmann pflichtet ihm bei. Wenn der Preis stimmt, sei der Kauf eine gute Idee: «Wir werden langsam zur Schlafstadt und hier haben wir Potential für Gewerbeansiedelungen und Arbeitsplätze.»

Das Areal steht indes bereits seit März 2016 zum Verkauf. Die Strabag ist schon einige Zeit ausgezogen (wir berichteten). Neben anderen gehöre auch die Stadt Kreuzlingen zu den Interessenten, teilt Stadtpräsident Andreas Netzle auf Anfrage mit. «Wir sind mitten in Abklärungen und im Gespräch mit der Verkäuferin.» Denkbar wäre es, auf dem Gelände Nutzungen unterzubringen, die heute in zu kleinen oder unzweckmässigen Liegenschaften untergebracht sind.

Laufende Wirtschaftsförderung
«Der Stadtrat bedauert es, dass die Strabag nun ganz von Kreuzlingen weggezogen ist und ihre Aktivitäten an einem anderen Ort konzentriert», so der Stadtpräsident. Dies habe aber weniger mit dem Standort Kreuzlingen zu tun als vielmehr mit den Effizienzzielen des österreichischen Mutterkonzerns. Netzle: «Der Stadtrat ist laufend daran, bestehende Firmen im Rahmen seiner Möglichkeiten zu unterstützen und auch neue Firmen anzusiedeln, damit Arbeitsplätze erhalten und neue geschaffen werden können.»

Insgesamt handelt es sich um vier Parzellen. In den Jahren 1983 und 1984 erwarb die Firma das Gelände, eine der vorderen «Ruetwiesen», Parzelle 5193 kam erst 1991 hinzu. Das Grundstück befindet sich in der Industrie und Gewerbezone 1. Auf der Liegenschaft befinden sich ein Bürogebäude mit integrierter Wohnung, eine Werkstatt und eine Lagerhalle.

Die Entscheidung, sich aus dem längjährigen Strandort zurückzuziehen, sei nicht leicht gefallen, teilt die Strabag auf Anfrage mit. Die bestehende Betonanlage in Kreuzlingen soll nach nach dem Verkauf der Liegenschaft bis zum Ablauf der Genehmigung weiterhin betrieben werden. Hierfür seien entsprechende Vorkehrungen im Kaufvertrag eingeplant. Man führe mit diversen Interessenten vertiefte Gespräche. Zum Stand der Verhandlungen könne er aber keine detaillierten Angaben machen, so Alexander Böhnke, kaufmännischer Direktionsleiter. « Wir können jedoch bestätigen, dass die Strabag AG Schweiz im Rahmen des Verkaufes aktiv auf die Stadt Kreuzlingen zugegangen ist.»

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.