/// Rubrik: Region | Topaktuell

Hochstehende Jugendturntage Kreuzlingen und Müllheim

Turnen – Insgesamt über 3200 junge Turnerinnen und Turner aus rund 80 Vereinen des Thurgauer Turnverbandes (TGTV) bevölkerten am Sonntag die Sportanlagen in Kreuzlingen und Müllheim. Sie trugen dort die Jugendturntage der Regionen Seerücken und Hinterthurgau aus. (Jürg Kocherhans und Gabi Wüthrich)

Eine elegante Zihlschlachter Nachwuchsturnerin am Stufenbarren. (Bilder: zvg)

Eine elegante Zihlschlachter Nachwuchsturnerin am Stufenbarren. (Bilder: zvg)

Als anspruchsvoll gilt mit dem Einzelturnen der Hauptwettkampf. Die Älteren der Kategorie A mit den Jahrgängen 2000 bis 2004 bestreiten einen Sechskampf, die Jüngeren der Kategorie B (Jahrgang 2005 und jünger) einen Fünfkampf. (Beide müssen dabei mindestens eine schätzbare Turndisziplin wie Barren, Boden oder Sprung absolvieren.) In der Kategorie B erreichte in Kreuzlingen der Neukirch-Egnacher Jan Germann mit 49,90 fast das Maximum, in Müllheim die Wigoltingerin Sarah Cavaco mit 49,70 die Tageshöchstnote. In der Kategorie A machten in Kreuzlingen die Salensteinerin Eliane Baumann mit 59,20 und in Müllheim sowohl die Thundorferin Lena Willi wie auch die Balterswilerin Céline Scheu mit 59,30 auf sich aufmerksam.

Mit letzter Kraft stemmen sich die Märwiler gegen die Niederlage im Seilziehen. (Bilder: zvg)

Mit letzter Kraft stemmen sich die Märwiler gegen die Niederlage im Seilziehen.

Daneben gab es aber noch unzählige kleine Sieger wie jenen Wigoltinger, der aus Versehen mit dem zu schweren Stein das Steinheben absolviert hatte. Als er schliesslich nochmals antreten durfte, ergatterte er sich glatt die Höchstnote (– sehr zur Freude von Leiterin Stefanie Eggenberger: «Er hat so viel dafür geübt, da wäre schade gewesen, wenn er wegen eines Missgeschicks das nicht geschafft hätte», meinte sie strahlend). Überhaupt ist die Freude aller Kinder an der Bewegung das wichtigste am ganzen: «Ich leite schon über 30 Jahre die Mädchenriege – und bin immer noch fasziniert von der Begeisterungsfähigkeit der Kleinen», erklärt die Balterswilerin Anita Stark.

Seilziehen als Besonderheit
Sicher eine Besonderheit an den Jugendturntagen ist die Disziplin Seilziehen. Diese Sportart ist ansonsten bei Turnwettkämpfen kaum zu sehen, bei den Jugendriegen aber eine kurzweilige, wenn auch kräftezehrende Abwechslung. (Beim Seilziehen sind sowohl Standhaftigkeit wie gute «Mukis» in den Oberarmen gefragt. Dazu ist die Teamzusammenarbeit entscheidend: Wenn von Leitern und Publikum «Zieh» gerufen wird, müssen dann auch alle sechs Teammitglieder wortwörtlich am gleichen Strick ziehen). Der ganze Wettkampf wird im KO-System ausgetragen. In Kreuzlingen schwangen in der Kategorie A Märstetten und Neukirch-Egnach (mit einem Doppelsieg) obenaus, in Müllheim dominierte im A zweimal Wängi, im B Schlatt 3 bei den Mädchen und Affeltrangen bei den Knaben.

Die Kleinen übergeben bei der Pendelstafette mit Handschlag. (Bild: zvg)

Die Kleinen übergeben bei der Pendelstafette mit Handschlag. (Bild: zvg)

Lautstarke Unterstützung bei den Pendelstafetten
Sehr laut und mit viel Publikum geht es jeweils bei den Stafetten zu und her. Die jüngsten müssen dabei eine Laufstrecke von 60 Metern einmal mit Handschlagübergabe absolvieren, während die Älteren der Kategorie A die Strecke zweimal zu bewältigen haben, und das mit der tückischen Stabübergabe, die doch einigen Mannschaften Probleme bereitete.
(Insgesamt waren in Kreuzlingen nicht weniger als 175 Teams und in Müllheim 119 mit je sechs Läufern am Start. In den Finalläufen durften zum Schluss dann nochmals die besten acht Mannschaften gegeneinander antreten.) Während in Kreuzlingen einzig Zihlschlacht gleich mehrere Podestplätze ergatterte, dominierte in Müllheim in der Kategorie A Balterswil, während in der Kategorie B bei den Knaben für Thundorf gleich die Plätze 1 und 3 sowie bei den Mädchen der zweite Rang herausschauten.

Positives Fazit der neuen Wettkampfleiter
Als neue Funktionärin des Turnverbandes hat Carmen Tobler in Kreuzlingen erstmals einen Jugendturntag geleitet. Ihr Fazit ist positiv: « Es ging alles sehr gut, ich konnte auch viel vom Organisator TV Oberhofen-Illighausen profitieren, da sie diesen Anlass bereits vor zwei Jahren schon mal organisierten.» Ebenso erfreulich fällt die Zusammenfassung ihres Pendants in Müllheim, Daniel Thoma, aus, der ebenfalls zum ersten Mal für die Austragung eines Turntages verantwortlich zeichnete: «Klar gibt es immer neue Sachen zu lernen. Aber die Anlagen sind gut und wir haben ein riesiges Wetterglück – was will man mehr!», strahlt er mitten in der Aufräumarbeit.

Wettkampfleiterin Carmen Tobler.

Wettkampfleiterin Carmen Tobler.

Carmen Tobler ist zufrieden mit ihrem ersten Jugendturntag: «Für mich war halt vieles ganz neu, aber man darf sich einfach nicht scheuen, nachzufragen und um Hilfe zu bitten. Dazu war mir auch mein Vorgänger Sepp Sutter eine grosse Hilfe. Auch innerhalb des Ressorts Jugend läuft alles super, ich bin sehr zufrieden, es hat alles bestens geklappt.» Nach dem Rücktritt einiger langjähriger Funktionäre gibt es aber nach wie vor Vakanzen im Nachwuchsbereich des TGTV.

Vollständige Ranglisten sind unter www.tgtv.ch zu finden.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.