/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Finale ist in Reichweite

Wasserball – Nach dem Auswärtstriumph vom Donnerstag in Horgen durften die Kreuzlinger zur zweiten Halbfinalpartie den Rivalen im Freibad Hörnli begrüssen. Mit dem Heimvorteil im Rücken hatten sie nun die Chance den nächsten Schritt in Richtung Endrunde zu tätigen. (Text: Matthias Frese)

 (Archivbild: Gaccioli)

(Archivbild: Gaccioli)

Der SC Kreuzlingen ist auf einem guten Weg zum Final, denn die Stimmung in der Mannschaft selbst ist hervorragend. Die Spieler waren bereit, sich dem Titelverteidiger ein weiteres Mal zu stellen. Doch bevor die zweite Begegnung im Hörnli stattfand, wurde erst das Kreuzlinger Farm-Team mit Medaillen belohnt, da es in dieser Saison zum dritten Mal in Folge den NLB-Meistertitel holte und das auch noch ungeschlagen. Zusätzlich wurde Milan Petrovic mit 76 Toren zum Torschützenkönig der Vorrunde gekrönt.

Sieg auf der Kippe
Der NLA-Kader des SCK schloss gestern genau dort an, wo er in Horgen aufgehört hatte. Man begann mit einer aggressiven Verteidigung, wodurch Horgen kein Konzept fand, um ins Match zu finden. Der energische Eifer war jedoch unter Umständen etwas zu hoch. Kreuzlingen wurde neben kleineren Fehlern deswegen mit insgesamt 15 Ausschlüssen und zwei Penaltys bestraft. Dennoch konnte Horgen daraus kaum Profit schlagen, denn das Unterzahlspiel der Thurgauer funktionierte nahezu perfekt. Ebenso lief die Offensive der Gastgeber bis zum letzten Viertel rund. So führten die Ostschweizer in den ersten zwölf Minuten mit 6:1, nach Ende der ersten Hälfte schon 7:3. Nach der Halbzeitpause gewann Horgen an Momentum, allerdings war es Torwart Weber, der besonders im dritten Viertel zahlreiche Angriffe der Gäste entschärfte.

Nicht umsonst wurde er mit diesem Einsatz zum «Best Player of the Game» gewählt. Dadurch wurde die Führung weiter auf 10:4 Tore ausgebaut. Im letzten Viertel witterte Horgen die Chance, das Match noch zu drehen, da sie aufgrund der schwindenden Konzentration der Kreuzlinger eine Aufholjagd starten konnten. Die Gäste kamen zwischenzeitlich auf ein 9:11 heran, jedoch hatte der SCK die glücklichere Hand. Den zweiten Halbfinalerfolg verteidigte Kreuzlingen schlussendlich mit 12:10 Toren.

Drei Matchbälle
Das Team um Trainer Roehl, der die Akteure bis jetzt bestens auf die Playoffs vorbereitet hat, steht kurz vor dem Einzug ins Final. Es steht 2:0 für die Kreuzlinger in der Best-of-Five-Serie. Es muss folglich nur noch ein Gewinn erzielt werden, um die Aufgabe gegen Horgen zu erfüllen. Dafür haben die Kreuzlinger gleich drei Anläufe zur Verfügung. Man kann also etwas entspannter der nächsten Partie entgegenblicken. Selbstverständlich darf es nicht zu locker gesehen werden, da der SC Horgen gezeigt hat, dass ein Sieg nicht allzu einfach geholt werden kann. Zusammenfassend wäre eine Niederlage in Horgen am Dienstag nicht dramatisch, den Vorteil der drei Matchbälle leichtfertig abzugeben hingegen schon.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.