/// Rubrik: Artikel | Kultur | Topaktuell

Neues aus der Philharmonie

Konstanz – In der Stadtbücherei Konstanz kann nun jeder, der möchte, selbst zum Komponisten der Philharmonie werden.

Die Erfinder am Musiktisch: Schumm, Fehlmann und Beran (von links). (Bild: dh)

Die Erfinder am Musiktisch: Schumm, Fehlmann und Beran (von links). (Bild: dh)

An der Universität Konstanz haben Teilnehmer aus Wissenschaft, Kultur und digitaler Welt einen elektronischer Musiktisch zu Forschungszwecken entwickelt. Komponist und Mathematik-Professor Jan Beran von der Uni Konstanz, Beat Fehlmann, Intendant der Südwestdeutschen Philharmonie  und Programmierer Evgeni Schumm arbeiteten an dem Projekt, das allen offen steht, die Spass am Experimentieren haben und ihre eigene Musik auf spielerische und unkomplizierte Weise entwickeln wollen, ob jung oder alt. Für diesen Zweck hat Jan Beran ein Konzert für Orchester mit Klavier mit einer offenen Form geschaffen. Diese Komposition wurde vom Philharmonie-Orchester Konstanz eingespielt. Ergeni Schumm programmierte den Musiktisch sowie sieben Musikmodule bzw. Token.

Selbst einmal ein ganzes Orchester sein

Wie funktioniert das Ganze? Start und Ende sind vorgegeben und mit fünf dazwischenliegenden Token, welche beliebig auf der Oberfläche des Tisches gesetzt werden können, ergeben sich insgesamt 326  Kompositionsmöglichkeiten. Nun kann das Spiel beginnen. Beat Fehlmann rät, sich erst einmal sämtliche Teile anzuhören, um sich einen Überblick über das Material zu verschaffen. Hierzu legt man den Start-Token und dann jeden beliebigen weiteren Token auf den Tisch.  Durch Berührung der Oberfläche kann der Tisch ganz intuitiv gesteuert werden und die verschiedenen Musikstücke können so angeordnet werden, bis man eine Komposition erhält, die gefällt. Das meist verwendete Stück wird von der Philharmonie aufgeführt.

Einfache Bedienung, viel Spass
Die Bedienung des Tisches ist einfach und macht unglaublich viel Spass. Ulrike Horn, Leiterin der Stadtbücherei und laut Ihrer Aussage, eher ein musikalischer Laie, hat es probiert und war begeistert – auch vom Resultat. Der Musiktisch steht im 4. OG in der Wessenberg-Bücherei und ist bis Ende September zur Nutzung für alle Interessierten bereit.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.