/// Rubrik: Region | Topaktuell

Salenstein soll die Schweiz von morgen definieren

Salenstein – Er sei glücklich, FDP- Kantonsrat Beat Pretali als 1. August Redner anzukündigen. Mit diesen Worten begrüsste Roland Nothhelfer, Gemeindepräsident , die zahlreichen Gäste im Schützenhaus «Adelmoos» in Salenstein.

Roland Nothelfer und Beat Pretali am 1. August in Salenstein

Roland Nothelfer und Beat Pretali am 1. August in Salenstein (Foto: zvg)

Am 1. August hielt Beat Pretali, Kantonsrat, die Rede zum Nationalfeiertag. Pretali, stellte infrage, was die Schweiz überhaupt ohne Salenstein wäre. In Salenstein, haben sich seit jeher Persönlichkeiten niedergelassen. Hier könne man nach vorne schauen und die Schweiz von morgen definieren, führte Pretali weiter aus.

Die Schweiz stehe für Innovationskraft, aber leider habe das Schweizer Qualitätslabel «Swissmade» an Wert verloren und wurde vom Label «Made in Germany» von der Spitzenposition verdrängt. Erst kürzlich habe man doch der Welt bewiesen, mit dem längsten Tunnel und der Solar Impulse, dass die Schweiz für die Werte Innovation, Präzision und Qualität stehen.

Dennoch seien nicht alle geniale ErfinderInnen, mutige UnternehmerInnen oder weitsichtige Weltveränderer. Es gäbe auch die Füdlibürger, die Pretali als langweilig, engstirnig, konservativ, pingelig und kleinkariert bezeichnet. Er habe den Eindruck, dass in der Bevölkerung oder in der kantonalen Politik immer mehr Leute zu FüdlibürgerInnen werden. In Politik und Gesellschaft solle wieder mehr Faszination und Begeisterung Einzug halten. Er rief dazu auf, dem Bünzlitum die Grenzen zu zeigen. Er möchte, dass der Kanton in Zukunft aktiv Chancen nutzt.

Share Button

One thought on “Salenstein soll die Schweiz von morgen definieren

  1. schiesser

    Hilfe, die Schweiz von morgen über Salenstein definieren. Was ist über Beat Pretali gekommen? Soll die Schweiz von morgen etwa genauso zerstritten und intrigant daherkommen wie die Salensteiner Exekutive? Mehr gegenseitige Missgunst war doch selten. Nein danke, so eine Schweiz möchte ich auch in Zukunft nicht haben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.