/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Praktischer Begleiter für alle Velofahrer

Kreuzlingen – Der grenzüberschreitende VeloCity-Guide für Kreuzlingen und Konstanz ist ab sofort erhältlich. Wer in unserer Gegend in die Pedale treten will, findet hier nützliche Tipps und viele Informationen.

Praktischer Guide mit vielen Infos. (Bild: sb)

Das Cover gestaltete die Kreuzlinger Zeichnerin Sabine Hui. (Bild: sb)

Die Stadt Kreuzlingen hat ein Langsamverkehrsprogramm entwickelt, das neben Verbesserungen für Fussgänger auch dem Ziel dient, die Routen des Veloverkehrsnetzes zu optimieren sowie Schwach- und Gefahrenstellen zu benennen und zu beseitigen. Im neuen VeloCity-Guide ist eine Karte dieses Netzes enthalten. Schnell-, Komfort- bzw. Freizeit- und einfache Verbindungsrouten führen Menschen, die sich gerne mit der Kraft ihrer zwei Beine fortbewegen, durch die Stadt – der Plan im Guide bietet ihnen eine hilfreiche Übersicht. Die Begegnungszone, der Boulevard, findet ebenso wie die schönsten Touren rund um Kreuzlingen und Erklärungen zur Velomitnahme in Bahn, Bus und Schiff ihren Niederschlag. Und auch sonst ist viel Wissenswertes in den Seiten enthalten.

Automief verringern
Für Stadtrat Ernst Zülle ist das Zielpublikum dieses Führers umfassend: «Das Büchlein ist für Touristen und Neuzuzüger interessant, aber auch eingefleischte Kreuzlinger finden sicher das ein oder andere, was sie noch nicht wussten.» Zülle möchte das Velo als Fortbewegungsmittel salonfähiger machen. «Kreuzlingen ist eine velofreundliche Stadt, trotzdem gilt es, den Mief des motorisierten Individualverkehrs zu verringern.»

Stadtrat Ernst Zülle (2.v.r.), der Konstanzer Baudezernent Karl Langensteiner-Schönborn (l.), Stadtplaner Anthony Sarno (r.) und Sebastian Nadj vom Konstanzer Amt für Raumplanung stellten den VeloCity-Guide gestern vor. (Bild: sb)

Stadtrat Ernst Zülle (2.v.r.), der Konstanzer Baudezernent Karl Langensteiner-Schönborn (l.), Stadtplaner Anthony Sarno (r.) und Sebastian Nadj vom Konstanzer Amt für Raumplanung stellten den VeloCity-Guide gestern vor. (Bild: sb)

Zusammen 3000 Franken liessen sich beide Städte die Produktion des VeloCity-Guides kosten. Egal, ob es um die richtige Ausrüstung der Drahtesel, das passende Verhalten im Kreisel, Tipps für E-Biker, robuste Winterausrüstung oder die Sache mit dem Helmtragen geht – Herausgeber Bruno Angeli vom Verlag Velotext hat auf 114 Seiten allerlei Nützliches zusammengetragen. Die Organisationen Pro Velo Thurgau und Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC) waren ebenfalls an Bord. Sponsoren halfen, die Kosten gering zu halten.

Selbstverständlich sind bei den  betreffenden Hilfestellungen örtliche Gegebenheiten berücksichtigt. So erklärt eine Übersicht die wichtigsten Verkehrssignale in der Schweiz und in Deutschland. Fachgeschäfte zum Velokauf sind beidseits der Grenze aufgeführt.

Dass Konstanz sich beteiligte, ist nicht verwunderlich, gehört die Stadt doch bereits heute zu den deutschen Städten mit dem höchsten Radverkehrsanteil. Nirgendwo in Deutschland fahren täglich so viele Radler über eine Brücke, wie es jeden Tag auf der Fahrradbrücke über den Rhein geschieht (17’000). Und die Stadt möchte den Radverkehr weiter ausbauen. Heute werden bereits 24 Prozent aller Wege mit dem Rad zurückgelegt, bis 2020 sollen es 28 Prozent sein. Erst kürzlich wurde ausserdem ein  Leihsystem für Transporträder eingeführt (siehe Kasten).

Velo bringt Entlastung
«Radfahren macht Spass und sorgt verkehrstechnisch für Entlastung», bringt es Baudezernent Karl Langensteiner-Schönborn auf den Punkt. «Deswegen müssen wir dafür sorgen, es attraktiver zu machen. Wir wollen die Mobilität verändern. Das ist beider Städte Ziel.» Im Handlungsprogramm Radverkehr hat die Stadt Konstanz 300’000 Euro jährlich für Sofortmassnahmen bezüglich des Radverkehrs genehmigt.

Auch Langensteiner-Schönborn sieht das Büchlein als Werbemittel fürs Velo. Reportagen, zwei Portraits und ein Interview runden den Guide ab. So stellt der Geschäftsführer der Tour de Suisse Rad AG, Reto Meyer, sein Unternehmen und der Konstanzer Radsportverein Velo-Club sein Angebot vor. DerVeloCity-Guide erscheint in einer Auflage von 3000 Stück und ist im Tourismusbüro der Stadt Kreuzlingen, bei der Stadt- und Bauverwaltung, in der Mobilitätszentrale am Bahnhof Konstanz und im dortigen Technischen Rathaus, bei Pro Velo Thurgau, dem ADFC und ausgesuchten Geschäften und Vereinen umsonst erhältlich.
Wenn das Angebot gut ankommt, soll er neu aufgelegt und aktualisiert werden.

Startschwierigkeiten beseitigt
Vor zwei Wochen startete das Leihsystem für Transporträder in Konstanz (wir berichteten). Auf die Gefährte gab es einen regelrechten Run: Bis Redaktionsschluss haben sich schon etliche Menschen registriert, viele Male wurden die Lastenvelos ausgeliehen – und das trotz Startschwierigkeiten. Das gewünschte Bordcomputersystem mit zugehöriger App wurde nicht rechtzeitig geliefert. Nutzer konnten die Räder nur vor Ort im Laden von «fahrradspezialitaeten», nicht an den zwölf Stationen in der Stadt, ausleihen. Mittlerweile wurde übergangsweise ein SMS-System installiert. Dieses funktioniert seit vergangenem Sonntag einwandfrei. Einfach registrieren, Code empfangen und das Rad an einer der Stationen mitnehmen. Die erste Stunde ist kostenlos!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.