/// Rubrik: Stadtleben | Topaktuell

Start ins neue Schuljahr

Kreuzlingen – In dieser Woche begann für 172 Schüler der ersten Klassen der Sekundarstufe ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn. Es warteten neue Schulfächer, fremde Lehrer und andere Schulgebäude auf die Jugendlichen.

Remisberg will durch selbständiges Arbeiten den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. (Bild: zvg)

Remisberg will durch selbständiges Arbeiten den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. (Bild: zvg)

Musik-Förderung entwickelt sich
Am 15. August starteten im Sekundarschulzentrum Pestalozzi rund 160 Schülerinnen und Schüler ins neue Schuljahr.  Das  beinahe unveränderte Team von 23 Lehrerinnen und Lehrern, nahm die Schüler in Empfang. Die Förderung von musikalisch talentierten Jugendlichen entwickelt sich nach wie vor sehr erfreulich. Auch dieses Jahr werden insgesamt zehn Jugendliche das Förderprogramm durchlaufen und geniessen einen auf ihre Bedürfnisse angepassten Unterricht. Die Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen bietet auch im kommenden Schuljahr einen betreuten Mittagstisch an. Die Jugendlichen können sich in der Mensa der Pädagogischen Maturitätsschule verpflegen. Im Schulzentrum Pestalozzi steht zudem an jedem regulären Schultag ein Raum zur Verfügung, in dem die Möglichkeit besteht, auch Mitgebrachtes von zuhause aufzuwärmen.

Remisberg will Einstieg ins Berufsleben erleichtern
Für rund 80 Schüler/-innen und drei Lehrpersonen beginnt ein neues Kapitel im Schulhaus Remisberg. Insgesamt besuchen 210 Schüler/-innen das Schulhaus Remisberg, aufgeteilt in eine Förderklasse, 5 Stammklassen G und 6 Stammklassen E. Neben den obligatorischen Fächern können die Jugendlichen von vielen freiwilligen Angeboten profitieren.

Für die Schüler/-innen der 3. Klassen bieten wir im «Projekt Anschluss» die Möglichkeit, individuelle Stärken vor allem in den Hauptfächern (Deutsch, Französisch, Mathematik, Englisch) auszubauen oder durch den Vergleich des Stellwerktest mit dem angestrebten Beruf allfällige Lücken zu schliessen. Dabei wird auch das selbstständige Arbeiten gefördert und der Einstieg ins Berufsleben oder in eine weiterführende Schule erleichtert.

Egelsee – Renovierungsarbeiten halten noch an
Im Schulhaus Egelsee traten neu 62 Schülerinnen und Schüler in die erste Stammklasse G von Herrn Heinz Schmalz und Herrn Bill Weibel, die erste Stammklasse E von Herrn Peter Vogelmann und in die Förderklasse von Herrn Peter Businger ein. Damit werden im Schulhaus Egelsee im nächsten Schuljahr 167 Jugendliche in fünf Stammklassen G, vier Stammklassen E und einer Förderklasse unterrichtet. Neben den obligatorischen Fächern können verschiedenste Förder- und Begabtenkurse und Freifachangebote besucht werden, so dass alle Lernwilligen auf ihre Rechnung kommen können.

Nach der Innenrenovation des Schulzentrums Egelsee vor zwei Jahren, dem Ersatz der Informatikanlage vor einem Jahr, wurde während diesen Sommerferien die ganze Aussenhülle ersetzt. In allen Zimmern gab es neue Aussenwände mit neuen Fenstern. Im dritten Stock wurden die alten Schulküchen durch zwei moderne, zeitgerechte Schulküchen ersetzt. Diese aufwändigen Renovationsarbeiten werden noch bis Ende September dauern, den Schulbetrieb aber nicht weiter beeinflussen.

In jedem Schulzentrum wird seit vier Jahren ein Förderzentrum geführt,
welches täglich geöffnet ist. Es bietet neben der individuellen Förderung auch Angebote für Gruppen an. Beispielsweise können dort Jugendliche mit ausgeprägten Begabungen oder mit Teilleistungsschwächen speziell gefördert werden. Im Verlaufe des letzten Schuljahres wurde der Schüleraufenthaltsraum von den Jugendlichen eingerichtet. Dieser Raum wird unter Aufsicht des Schülerrates geführt und bietet Raum für selbständiges Arbeiten, Lösen von Aufgaben, Gruppenarbeiten, Mittagsaufenthalt und ähnlichem.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.