/// Rubrik: Polizeimeldungen | Topaktuell

Flucht durch den Seerhein

Konstanz – Am Sonntag teilte der Nachtportier eines Hotels in der Reichenaustrasse kurz nach Mitternacht eine Ruhestörung, verursacht durch eine offensichtlich betrunkene Person, mit.

(Bild: tm)

(Bild: tm)

Hotelgäste hatten sich bereits beschwert. Die verständigte Streife traf vor Ort auf einen 34-jährigen Mann, der beim Anblick der Polizei in Richtung Seerhein flüchtete. Der Sichtkontakt brach aufgrund des dortigen dichten Schilfbewuchses zunächst ab. Die Einsatzkräfte konnten jedoch hören, wie der Mann sich im knietiefen Wasser in Richtung Europabrücke bewegte.

Kurz darauf hörten die Beamten, wie der Mann ins Wasser fiel. Da die Suche nach der Person im Nachbereich zunächst erfolglos war, wurden neben weiteren Streifen der Polizei auch Kräfte von der Feuerwehr und von der DLRG zur Verstärkung hinzugezogen. Im Rahmen der Suchaktion konnte der Mann schliesslich in knietiefem Wasser liegend aufgefunden werden. Er war zunächst nicht ansprechbar und musste von einem Boot der DLRG geborgen werden. Vorsorglich wurde er mit einem Rettungswagen ins Klinikum Konstanz verbracht. Auf dem Weg dorthin kam der Mann wieder zu sich. Er verhielt sich zunehmend aggressiv und bespuckte die eingesetzten Sanitäter.

Die Untersuchung im Klinikum ergab, dass eine weitere Behandlung nicht angezeigt war, weshalb der nicht unerheblich alkoholisierte Mann die Nacht im Polizeigewahrsam verbrachte.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.