/// Rubrik: Artikel | Stadtleben | Topaktuell

Save the Date fürs Dreispitz

Kreuzlingen – Am 5. November gibt es ein Geburtstagsfest – das Sport- und Kulturzentrum Dreispitz wird zehn! Und das wird gebührend gefeiert.

Daniele Scardino (l.), Dorena Raggenbass und René Zweifel (r.).(Bild: vf)

Daniele Scardino (l.), Dorena Raggenbass und René Zweifel (r.). (Bild: vf)

Zehn Jahre Dreispitz. Das bedeutet zehn Jahre Sport und zehn Jahre Kultur. Beide Bereiche präsentieren sich an der Geburtstagsfeier des Zentrums im Herzen Kreuzlingens mit einem bunten Programm. Am 5. November wird einen ganzen Tag lang gefeiert. Als sportliches Highlight gibt es einen Super-X-Kampf, in welchem Teams im Spiel ohne Grenzen gegeneinander antreten werden. Dabei gilt es Geschicklichkeit, Schnelligkeit, Kreativität und auch ein wenig Glück mitzubringen. Bis zum 28. Oktober kann man sich noch anmelden, unter:
www.sportnetz- kreuzlingen.ch

Daniele Scardino vom Sportnetz freut sich schon sehr auf dieses Event und betont, dass der Spielaufbau auch für Gäste stehen bleibt, die sich nach dem Wettkampf spontan noch austoben möchten. Zudem werden Aufführungen der Gymnastik-Gruppe, Dance 4 Kids, des Unihockeyclubs sowie des Schachclubs gezeigt. Kulturell gibt es auch ein buntes Programm von musikalischen Einlagen des Männerchors Harmonie, des Handharmonika Clubs, der Musikschule, des Tambourenvereins, der Jugendmusik, des Symphonischen Blasorchesters, der Jugendmusik, sowie diverser Einzelinterpreten. Abgerundet wird die Geburtstagsparty mit DJ Micky Altdorf, der bis in die späten Stunden von Oldies über Funk bis HipHop auflegen wird.

Kultur + Sport = Kuspo
Somit zeigt das Gebäude am Dreispitz, was täglich dort stattfindet: Ein bunter Mix aus sportlichen und kulturellen Veranstaltungen, eine Mischung aus Schule und öffentlicher Nutzung. Grosse sportliche Wettkämpfe, gastronomische Veranstaltungen, Kinderevents und Hochzeiten finden hier statt – ein richtiger Mehrzweckbau also. «Bevor wir den Namen ‹Dreispitz› gefunden haben, hiess das Projekt ‹Kuspo›» erzählt Dorena Raggenbass, Stadträtin vom Departement Gesellschaft, die vor zehn Jahren, bei der Planung und dem Bau des Gebäudes mit dabei war. Sie sieht gespannt in die Zukunft. «Mit dem Stadthaus würde sich das Gebäude hier optimal ergänzen», sagt sie. «Es könnte für Kongresse genutzt werden und auch der Zwischenraum wäre ein schöner Platz, zum Beispiel als Pausenaufenthalt.» Auch  Schulpräsident René Zweifel befürwortet den Bau des Stadthauses. Somit könnte das Parkhaus genutzt werden, was eine grosse Bereicherung für das Zentrum am Dreispitz darstellen würde. Als besonderes Highlight gibt es einen Geburtstagskuchen, der passend zum Jubliläum, zehn Meter lang sein wird. Man darf als gespannt sein und sich den 5. November bereits rot im Terminkalender markieren.

Share Button

One thought on “Save the Date fürs Dreispitz

  1. Bruno Neidhart

    „Sport und Kultur Dreispitz“ und „Neubau Stadthaus“ haben nichts miteinander zu tun. Wenn dennoch, so allein durch den vor 10 Jahren richtigen, heute zur Torpedierung frei gegebenen Gedankenstrang, dass ein Bau im Bereich der grossen historischen Stadtwiese diese unangetastet lassen soll, die freie Raumsicht nicht beeinträchtigt werden dürfe. Daher hat man damals das Gebäude möglichst weit zurück versetzt und zudem versucht, durch „architektonische Schlichtheit“ diesen Vorsatz planerisch weiter zu unterstützen (Der dann realisierte Bau, grau und in simpler Kastenform, vergibt allerdings Chancen der eigenen ästhetischen Wahrnehmung).
    Was man beim Dreispitzprojekt damals vergass, war die Bereitstellung von entsprechendem Fahrzeug-Parkraum. Wenn das Gebäude schon in den Boden gerammt wurde (es gibt darin u.a. Sporträume mit sehr wenig oder sogar nur künstlichem Licht!), hätte gleichzeitig ein Tiefen-Parkhaus erstellt werden können. Dieses kann nun „privat“, ev. unter Beteiligung von Stadt, Schule und Kanton, also den Haupt-Nutzniessern (Dreispitz, Schule, Campus) unter der Stadtwiese nachgeholt werden. Dazu braucht es nun mal kein Stadthaus obendrauf! Das Parkhaus erlangt seine eigene Identifikation durch eine klar umschriebene Definition, wofür es gebraucht wird. Der oben erwähnte, „gebietsschützende Gedankenstrang“ (Fläche freilassen) war damals eine weise Entscheidung. Dazu können die Räte mal postum gelobt werden. Diese Entscheidung in einer Zeit getroffen, in der bereits viele Freiflächen in der Stadt verschwunden waren, nach wie vor weitere verschwinden, ist noch immer gültig und daher von zentraler, stadtplanerischer Bedeutung aus ganz unterschiedlichen Perspektiven unserer Zeit!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.