/// Rubrik: Artikel

Glücklicher Heimsieg im 1.-Liga-Spitzenkampf

Handball – Es war definitiv kein Galaauftritt des HSC Kreuzlingen. Am Ende resultierte aber trotzdem ein wichtiger 28:27-Heimsieg über Pfader Neuhausen und der Vorstoss auf den zweiten Tabellenplatz.

SCHWEIZ HANDBALL HERREN 1. LIGA

(Bild: Symbolbild: Gaccioli)

Eine Viertelstunde vor Schluss deutete noch wenig auf den dritten Kreuzlinger Sieg in Serie hin. Das keck aufspielende Neuhausen führte zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient mit 21:25 und durfte zudem zwei Minuten lang in Überzahl angreifen. Aber exakt in diesem Moment ging der entscheidende Ruck durch die Mannschaft von HSCK-Trainer Andy Dittert. Nicht nur überstand sie die Unterzahl ohne einen Gegentreffer, sondern setzte gleich auch noch zu einem bemerkenswerten Zwischenspurt an. Erstmals seit der gelungenen Startviertelstunde (11:7) spielte sie wieder beinahe fehlerlos und druckvoll auf. Angeführt von Petar Roganovic, der den starken Gästekeeper Charlot Klieber gleich drei Mal bezwang, wendeten die Thurgauer das Blatt mit fünf Treffern in Folge zum 26:25.

Die Gastgeber läuteten damit eine packende Schlussphase ein, deren Ausgang bis zur letzten Sekunde offen blieb. Kreuzlingens langjähriger NLA-Keeper Holger Hug zeigte just in diesem Moment auf, wie wichtig er für sein Team ist. Er blockierte sämtliche Würfe der Neuhauser und hatte damit entscheidenden Anteil am Heimsieg der Hafenstädter. Knapp eineinhalb Minuten vor der Sirene realisierte der 19-jährige Noah Meisinger mit seinem sechsten Treffer das 28:27. Ohne Nervenkitzel überstand der HSCK aber auch die letzten 60 Sekunden dieser spannenden und hochklassigen 1.-Liga-Partie nicht. Anstatt den Sack definitiv zuzumachen, unterliefen den Kreuzlingern nochmals Fehler, die beinahe noch bestraft wurden. Am Ende lief Neuhausen die Zeit davon. Die Schaffhauser hätten für ihren starken Auftritt in der Egelseehalle durchaus einen Punktgewinn verdient gehabt.

Kantonalderby am Donnerstag
Am kommenden Donnerstag wird der HSC Kreuzlingen versuchen, seine Serie von nunmehr drei Siegen in Serie auszubauen. Dafür benötigt das Team von Andy Dittert im Thurgauer Derby beim SC Frauenfeld aber eine Topleistung. Die Kantonshauptstädter haben sich am Samstag mit einem 27:24-Heimsieg über die zuvor ungeschlagenen Seen Tigers Winterthur überzeugend zurückgemeldet. Das mit grosser Spannung erwartete Derby wird um 20.30 Uhr in der Festhütte Rüegerholz angepfiffen. Am Samstag, 18 Uhr, empfängt der HSCK dann den Liganeuling BSG Vorderland in der Egelseehalle.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.