/// Rubrik: Leserbriefe

NEIN zu fadenscheinigen Argumenten

Leserbrief – Heute den Flyer der Lehrplan21-Gegner in die Hände bekommen. Dabei wurde ich den Eindruck nicht los: Entweder glauben diese Leute tatsächlich, was sie schreiben, oder sie lügen bewusst. Tatsächlich weiss ich nicht, was schlimmer wäre! (Bruno Sutter, Lehrer, Tägerwilen)

Symbolbild. (Bild: Archiv)

Symbolbild. (Bild: Archiv)

Auf jeden Fall kann ich die Pro-Argumente in keiner Weise nachvollziehen. Nichts, aber auch wirklich gar nichts entspricht den Tatsachen. Wer zum Beispiel behauptet, dass sich die Schülerinnen und Schüler  mit dem neuen Lehrplan Volksschule Thurgau den Schulstoff grösstenteils selber beibringen müssten und die Lehrer zu Lernverwaltern und Testern verkämen, der blökt anderen – ohne nachgelesen zu haben – dumpf nach oder verdreht die Wahrheit wissentlich so weit, bis sie diese Bezeichnung nicht mehr verdient. Tatsache ist, dass die Lehrpersonen keine methodisch-didaktischen Vorschriften bekommen, dass die freie Wahl der Lehr- und Lernmethoden nicht tangiert wird. Der gemeinsame Unterricht ist und bleibt zentral, die Klassengemeinschaft bleibt so wichtig wie zuvor. Lassen Sie sich nicht blenden und schauen Sie doch einfach mal rein: vernehmlassungtg.lehrplan.ch. Sie werden feststellen, dass der Lehrplan Volksschule Thurgau genau ein Ziel hat: Er dient einzig und allein dem Wohl und der Förderung unserer Kinder. Darum lege ich am 27.November ein überzeugtes NEIN in die Urne. Tun Sie es auch, unsere Schuljugend wird Ihnen dankbar dafür sein!

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.