/// Rubrik: Stadtleben

Ein Haus für alle

Kreuzlingen – Es ist ein ausserordentliches Geschenk an die Stadt und die Bevölkerung von Kreuzlingen: Die Geschwister Monika und Christof Röll stellen ihr Haus Trösch an der Hauptstrasse 42 als Begegnungszentrum mietfrei zur Verfügung. Jetzt muss nur noch der Gemeinderat das Präsent annehmen.

Die Geschwister Roell vor dem entstehenden Begegnungszentrum Trösch. (Bild: sb)

Die Geschwister Roell vor dem entstehenden Begegnungszentrum Trösch. (Bild: sb)

Doch jemand muss die Verteilung der Räume samt Verträgen organisieren. Hier kommt die Stadt ins Spiel: «Wir haben durch den Dreispitz und das Gebäude der Offenen Jugendarbeit Erfahrung mit solchen Dienstleistungen », erklärt Stadträtin Dorena Raggenbass. Seit 2013 begleitet ihr Departement Gesellschaft das Projekt.

Das Gebäude wurde in der Zwischenzeit umgebaut, die Bedürfnisse von 95 Kreuzlinger Vereinen eingeholt und die ersten Mietverträge liegen schon bereit. Die letzte Hürde für das Begegnungszentrum bleibt der Entscheid des Gemeinderats vom 10. November. Denn durch Personal-, Unterhalts- und Heizungskosten fallen jährlich 90’000 Franken an. Die Stadt soll die Führung während fünf Jahren übernehmen, wodurch ein Kredit von 450’000 Franken von der Legislative genehmigt werden muss. «Dann wissen wir auch, ob das Projekt von Vereinen und der Bevölkerung angenommen wird», erklärt Raggenbass. Nach dieser Zeit soll sich eine Trägerschaft gebildet haben, welche die Organisation selbst übernehmen kann.

Mit Musikzimmer, Mulitfunktionssälen, Cafeteria, Küche, Werkstatt und sogar einer Dachterrasse sei das Angebot im Trösch eine grosse Chance für die Belebung des Boulevards und der ganzen Stadt, ist die Stadträtin überzeugt. «Schon das ehemalige Modehaus Trösch war ein Ort der Begegnung, hoffen wir, dass es das bleibt», so Raggenbass.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.