/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Dank geglückter Revanche erstmals Tabellenführer

Handball – Mit einem 20:19 (8:10)-Erfolg im Spitzenkampf beim SV Fides St. Gallen hat der HSC Kreuzlingen erstmals die Leaderposition in der 1.-Liga-Gruppe 1 übernommen.

Den Thurgauern gelang zum Auftakt der Rückrunde die Revanche für die 20:21-Heimniederlage zum Saisonstart. In der Zwischenrangliste liegt der HSCK (12 Punkte) nun einen Zähler vor dem SV Fides und deren zwei vor dem Duo Seen Tigers Winterthur und SC Frauenfeld. Diese vier Teams sind aktuell auf den vier Finalrunden-Plätzen. Dahinter dürfen sich die SG TV Appenzell (8 Punkte) und Pfader Neuhausen (7) noch realistische Chancen ausrechnen, während für Aufsteiger BSG Vorderland (4) und die SG Kadetten/Pfadi Youngsters (2) der Finalrundenzug bereits abgefahren zu sein scheint.

(Symbolbild: Gaccioli)

(Symbolbild: Gaccioli)

Jederzeit hart umkämpft
Wie schon in der Vorrunde entwickelte sich zwischen dem SV Fides und dem HSC Kreuzlingen ein hart umkämpfter Spitzenkampf. Hier die routinierten, mit zahlreichen ehemaligen NLA-Spielern bestückten St. Galler, dort die im Durchschnitt deutliche jüngere Mannschaft aus der Grenzstadt. Geprägt wurde die Partie von zwei kompakten Abwehrreihen und zwei starken Torhütern. Lukas Buff (Fides) und Holger Hug (HSCK) kamen beide auf eine Abwehrquote von beinahe 50 Prozent. Nach der Startviertelstunde hatten deshalb beide Teams erst vier Treffer erzielt. Dann allerdings setzten die Einheimischen zu einem Zwischenspurt an und zogen bis auf 9:5 (24. Minute) weg. Die Thurgauer vermochten den Rückstand zwar wieder abzubauen, allerdings mussten sie dennoch mit einer 8:10-Hypothek in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit erwischten dann die St. Galler einen Fehlstart. Das nützte das Team von Cheftrainer Andy Dittert, um das Blatt mit drei Treffern in Serie zum 10:11 (34.) zu wenden. In der Folge blieb das Score immer knapp. Bis rund eine Viertelstunde vor Schluss. In dieser Phase konnten sich die Kreuzlinger erstmals auf drei Treffer absetzen. Diese Entwicklung veranlassten Spielertrainer Alex Usik (ehemals St. Otmar St. Gallen und Gossau, beide NLA) zu einem Time-out. Mit negativen Folge für die Kreuzlinger, weil Fides die neuen Anweisungen sofort umsetzte und die Schlussphase mit drei Treffern in Serie in Angriff nahm. Fünf Minuten vor dem Abpfiff war bein Stand von 18:18 wieder jeder Ausgang möglich. Den erneuten Kreuzlinger Führungstreffer durch Mittelmann Luca Major beantwortete Fides durch ein Tor von NLA-Leihspieler Lukas Linde (St. Otmar SG) postwendend. In den letzten rund dreieinhalb Minuten fiel dann nur noch ein Tor, jenes von Jonas Heim zum 19:20. In der Schlussminute sicherte Holger Hug seinem Team mit einer grossartigen Parade den dritten Sieg in Serie.

Kreuzlingens Trainer Andy Dittert sprach nach dem Spiel von einem überaus erfreulichen Auftritt seiner Mannschaft. Vor allem die Einstellung und der Kampfgeist hätten ihm gefallen. Noch Luft nach oben sieht der Österreicher beim Tempo und der taktischen Disziplin. Gleichzeitig hebt er den Mahnfinger und sagt: «Wir müssen nun in Demut hart weiterarbeiten. Denn wenn Du glaubst, Du bist gut, dann bist Du schon wieder schlechter!»

Heimspiel gegen Schlusslicht
Dass die Kreuzlinger nach acht Spieltagen auf Platz eins stehen, ist umso erstaunlicher, weil mit Marcel Briegmann, Zoltan Juhasz und Milan Kozak gleich drei Teamstützen verletzungsbedingt ausfallen. Zumindest Briegmann und Juhasz dürften Trainer Dittert in der zweiten Saisonhälfte wieder zur Verfügung stehen. Diese Ausfälle geben nun aber insbesondere den jungen Spielern im HSCK-Dress die Chance, wichtige Erfahrung zu sammeln. Das tun diese Talente aus der eigenen Nachwuchsabteilung bisher erfolgreich. Für das Erreichen des ersten Saisonziels, die Finalrunden-Qualifikation, benötigen die Kreuzlinger aus den verbleibenden sechs Spielen noch vier bis fünf Punkte. Einen weiteren Schritt in diese Richtung können sie am nächsten Samstag im Heimspiel gegen den Tabellenletzten SG Kadetten/Pfadi Youngsters machen. Spielbeginn in der Egelseehalle ist um 18 Uhr.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.