/// Rubrik: Artikel | Kultur | Topaktuell

Dem Tod ein Schnippchen schlagen

Kreuzlingen – Das Theateressemble «I tre secondi» zeigte am Freitag, 11. November, die Geschichte vom Brandner Kaspar, der den Tod mit einer einfachen Methode überlistet: Eine Flasche Kirschgeist.

Alkohol ist keine Lösung, heisst es so oft. In manchen Fällen aber doch. Zum Beispiel, wenn der Tod einen unerwarteten Besuch abstattet und möchte, dass man ihn ins Paradies geleitet. Der Brandner Kaspar, Figur eines oberbairischen Theaterklassikers, zeigt, wie man mit einer Flasche Kirschgeist dem Tod ein Schnippchen schlägt. Zwanzig Jahre länger leben, verhandelt er. Als der Tod ohne Begleitung, dafür aber mit einem gewaltigen Kater zu Petrus zurück kehrt, ist dessen Ansage klar: «Hol mir einen anderen!» Die Wahl fällt auf Kaspars geliebte Enkelin Marei, die an diesem Tage heiraten soll. Die Moral von der Geschichte: Man betrügt den Tod nicht.
Das Stück ist bekannt für den guten Humor und die Gefühlstiefe – beide Kriterien wurden von dem Theatertrio «I tre secondi» wunderbar umgesetzt. Auf der Bühne tauschen sie die Rollen, wechseln die Sprachen und interpretieren die Geschichte mit musikalischen Einlagen. Marei will sein wie Britney Spears, ihr Verlobter Flori oder Tobi oder wie hiess er doch gleich? Das hat Marei in ihrer Aufregung ganz vergessen, denn ihr steht der grösste Tag in ihrem Leben bevor: ihre Hochzeit. Dass es zugleich auch ihr letzter Tag sein wird, begreift sie sehr lange nicht. Sie ist entzückt über den wunderbaren Alleinunterhalter für den sie den Tod hält, und bringt diesen in ernsthafte Schwierigkeiten, da er sie nicht von seiner eigentlichen Aufgabe überzeugen kann. Herrlich komisch dargestellt wird dies und das Missverständnis wird durch den ständigen Wechsel vom Italienischen ins Englische und wieder zurück ins Deutsche in seiner Komik hervorragend unterstrichen.
Ein Höhepunkt der Inszenierung ist die musikalische Interpretation der Liebe, die in zahlreichen Refrains des gesamten Pop-Song-Repertoires besungen wird. Insgesamt hat das Theater an der Grenze wieder einmal gezeigt, dass es ein wahres Kleinod ist und sich ein Besuch in jedem Fall lohnt. Nächste Gelegenheit ist gleich morgen, wenn das Duo Schertenlaib und Jegerlehner mit ihrem Musikkabarett zu Gast sind. Beginn ist um 20 Uhr. Karten können unter Tel. 071 672 38 40 reserviert werden.

Impressionen vom «Kaspar» gibt es in unserer Bildergalerie:

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.