/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Ja oder Nein?

Leserbrief – Ich möchte vor allem auch die jüngere Generation aufrufen, sich eine Meinung zu bilden und ihre Stimme abzugeben. (Hanni Knüsel, Kreuzlingen)

Ein neues Stadthaus auf dem Bärenplatz mit belebter Festwiese wird ihnen zu Gute kommen. Die geplante Tiefgarage hätte, meiner Meinung nach, schon zum Projekt «Dreispitz» gehört. Zum Stadthaus gehört sie zwingend dazu. Es gab Gelegenheit, sich zu informieren. Das Modell hat mich überzeugt, der Standort ebenso. Wollen wir noch mehr Geld in Planungen investieren? Wollen wir weiter auf bessere Zeiten warten? Eigenartig, niemand hat diesmal im Vorfeld der Abstimmung mit Steuererhöhungen gedroht. Dies ist sonst ein bewährtes Mittel, um Negativstimmung heraufzubeschwören. Ich erinnere an die Abstimmung über das Bellevue-Areal. Dass damals die Gelegenheit verpasst worden ist, das gesamte Areal von der Haupt- bis zur Konstanzerstrasse für 15 Mio. Frankenvon den Familien Binswanger zu kaufen, ärgert mich noch heute. Was hätte man dort alles realisieren können! Träumen erlaubt.

Zum Glück war die Mehrheit der Stimmbürger 1958 weitsichtig genug, dem Kauf des Seeburgareals zuzustimmen. Unser Juwel am See, das von allen geschätzt wird!

Ich würde mich freuen, wenn mit Ihrer Stimme ein Ja zu einem neuen Stadthaus zustande käme, nicht nach einer erneuten Planungszeit, sondern jetzt – am 27.November!

Share Button

One thought on “Ja oder Nein?

  1. Bruno Neidhart

    Das „Dreispitz“ hat mit dem „Stadthaus“ nichts zu tun! Wo Frau Knüsel allerdings richtig liegt ist, dass man zum „Dreispitz“ (wie übrigens auch zum „Campus“ – eine Kantonssache!) Autoparkplätze vergessen hatte. So entstand das ausufernde offene Auto-Abstellfeld beim Bärenplatz, das von vielen richtigerweise als „unschön vor der KLosterkirche“ gehalten wird – wenn auch sehr angenehm anzufahren. Für das „Dreispitz“, wie auch für den „Campus“ und weitere Möglichkeiten, können nun unterirdische Auto-Abstellflächen nachgeholt werden. Dazu braucht es kein raumstörendes Stadthaus obendrauf! Dieses Haus gehört – das Zentrum modern belebend – definitiv an den „Boulevard“. Nach heutiger Sicht wäre es zur zusätzlichen Attraktivität des Zentrums sogar sinnvoller gewesen, man hätte das „Dreispitz“ dort gebaut, wo einst der Löwensaal stand (plus angrenzende Flächen!). Hier dümpelt es seit über 10 Jahren unschön dahin. Die Stadt in Konkurrenz mit anderen Städten sollte den grossen Wert einer dauernd belebten „City“ positiver erkennen! Gerade die „jüngere Generation“ (die Frau Knüsel „aufruft“) fühlt sich im Zentrum nicht unbedingt angesprochen. Es begänne zum Beispiel mit einem offenen Jugendclub, einem Jugendcafé, einer modernen Stadtbibliothek als Treffpunkt (von jung bis alt), einem offenen Kinderspielladen, usw. Anpacken!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.