/// Rubrik: Artikel | Kultur | Topaktuell

«Ich wollte keinen kitschigen Film drehen»

Kreuzlingen – Am Wochende fand der sechste Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb statt. Mit seinem Kurzfilm «Sem;kolon» konnte der Kreuzlinger Silvan Marty in der Kategorie «Unter 20» den dritten Rang erreichen. Im Interview erklärt der 19-Jährige seine Idee und den Weg dazu.

Der 19-jährige Silvan Marty. (Bild: zvg)

Der 19-jährige Silvan Marty. (Bild: zvg)

Kreuzlinger Zeitung: Herzlichen Glückwunsch! Aus 34 Einsendungen den dritten Platz zu erreichen, ist eine ordentliche Leistung. Wie viele Filme hast du denn schon gedreht?
Silvan Marty: Mit meinem Kolleg Lukas Rüegg betreibe ich einen Youtube Kanal. Dort haben wir auch unsere ersten filmischen Schritte gewagt. Aber «Sem;kolon» war schon der erste richtige Kurzfilm, den wir produziert haben.

Und dann gleich noch über so eine schwierige Materie wie Selbstmord. Wie ist es dazu gekommen?
Eigentlich hatte ich zwei Filmideen, in einer ging es darum, den Zug zu erwischen, und in einer anderen um Suizid. Nun haben sich beide Drehbücher ineinander vermischt. Ich wollte das Thema Selbstmord aber nicht zu kitschig aufgreifen, ich denke, das ist gelungen.

Fünf Minuten dauert der Kurzfilm. Wie lang habt ihr dafür gearbeitet?
Gedreht haben wir alles an zwei Tagen, was gar nicht so einfach war, weil wir immer die Zugzeiten abwarten mussten. Die Konzeption, das Schneiden und Bearbeiten haben aber über einen Monat in Anspruch genommen.

Die Szenen sind gut durchdacht und auch filmisch kommen sie professionell gedreht rüber. Wie habt ihr euch dieses cineastische Wissen angeeignet?
Indem wir ganz viele Filme geschaut und viel selbst ausprobiert haben. Auf Youtube gibt es oft auch Beiträge, in denen man hinter die Kulissen einer Produktion schauen kann. Dort haben wir schon viele Tricks und Handgriffe aufschnappen können.

Soll die Filmerei ein Hobby bleiben oder mehr daraus werden?
Ich würde gerne in diesem Bereich studieren. Mit dem Preisgeld kann ich ja schon einmal meine Ausrüstung dafür erweitern.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.