/// Rubrik: Region | Topaktuell

Ermatinger zeigen sich einmal mehr grosszügig

Ermatingen – Auch im Januar sind für die Ermatinger die vergangenen Festtage mit der Adventsfenster-Aktion ein grosses Gesprächsthema. (Coreta Schmied)

(V.l.) Brigitte Trümpy-Birkeland (Vereinspräsidentin Sternentaler), Andrea Läubli, Claudia Hüther und Gemeindepräsident Martin Stuber. (Bild: zvg)

Die Initiantinnen der letzten Jahren – Claudia Hüther und Andrea Läubli – haben es einmal mehr geschafft, bei dieser Aktion Alle zu vereinen: Alteingesessene, Neuzuzüger, Senioren und nicht zuletzt viele Kinder. 24 mit Liebe gestaltete Fenster haben viele Besucher angelockt.  In winterlicher Stimmung wurde die Adventszeit gefeiert und damit gezeigt, dass die starke Dorfgemeinschaft trotz «sibirischen» Temperaturen sich von ihrer besten Seite zeigen kann. In alter Tradition hat die Gemeinde Ermatingen das erste Fenster gestaltet und mit einem Apéro vor dem Ermatinger Rathaus die Adventsfensteraktion eingeläutet.

Die Spendenaktion hat stolze 4562 Franken zusammengebracht. Das Geld kommt diesmal  dem  Verein Sternentaler aus Netstal zu, der sich  für Familien mit kranken, behinderten oder Sternenkindern einsetzt. Frau Trümpy- Birkeland vom Verein Sterntaler hat am Montag, 23. Januar, im Beisein des Gemeindepräsidenten Martin Stuber, die grosszügige Spende entgegengenommen und eindrucksvoll über die aktuellen Projekte des Vereins berichtet. Den Initiantinnen wurden Blumen als Dankeschön überreicht für den Einsatz, den sie zum Wohle der Dorfgemeinschaft erbringen.

Vor kurzem wurde in einer grossen Tageszeitung im Zusammenhang mit einer zum Verkauf angebotenen Villa in Ermatingen geschrieben, wer denn schon bereit sei, für eine Villa in Ermatingen Millionen zu bezahlen. Dabei ist für viele Ermatingerinnen und Ermatinger aber klar, dass sie, nicht zuletzt auch wegen der Dorfgemeinschaft, um kein Geld dieser Welt von diesem schönen Ort wegziehen möchten.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.