/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

«Literatur in den Häusern»

Kreuzlingen – Anregende Literatur in Verbindung mit dem Flair gemütlicher Privatwohnungen - diese Kombination begeistert Jahr für Jahr bei «Literatur in den Häusern». Am 19. Februar ist es wieder so weit. Vorverkauf in der Buchandlung Bodan.

Die Gastgeber stellen ihre Wohnungen für die Lesungen zur Verfügung. (Bild: zvg)

Bestens besucht waren die Lesungen in Konstanzer Wohnungen am Sonntag, 5. Februar. Wer für seine Wunschlesung keine Karten mehr bekommen hat oder einfach noch einmal Literatur-in-den-Häusern-Luft schnuppern möchte, hat jetzt noch einmal in Kreuzlingen die Gelegenheit dazu.

Die Kreuzlinger Gastgeber stellen ihre Wohnungen für Lesungen von Schauspielern des Konstanzer Theaters oder langjähriger Publikumslieblinge wie Frank Lettenewitsch, Maria Falkenhagen oder Iole aus der Schmitten zur Verfügung. Die Lesenden präsentieren Bücher, die ihnen besonders am Herzen liegen, unabhängig ob Neuerscheinung oder Klassiker. Die Zuhörer entscheiden sich für einen bestimmten Roman und erfahren erst beim Kauf der Eintrittskarte, in welche Privatwohnung es sie verschlagen wird.

So liest Iole aus der Schmitten aus «Engel des Universums» von Einar Már Gudmundsson. Páll begegnet Van Gogh und Gaugin und stellt fest, dass er nur einer von vielen Verrückten ist. Maria Falkenhagen stellt Lucia Berlins «Was ich sonst noch verpasst habe» vor und Frank Lettenewitsch liest aus «Mogador» von Martin Mosebach, eine die Realität sprengende Geschichte, die u.a. in Marokko spielt.

Die Atmosphäre ist einzigartig und herzlich. (Bild: zvg)

Bettina Riebesel, in «Angst essen Seele auf» als Putzfrau Emmi zu erleben, liest aus «Christiane und Goethe. Eine Recherche» von Sigrid Damm, und Laura Lippmann präsentiert Geschichten über Ausreisser, Entscheidungen, Leidenschaften und Verfehlungen aus «Tricks» von Alice Munro. Amüsant wird es bei Axel Julius Fündeling, der «Das witzigste Vorlesebuch der Welt» von Jürgen von der Lippe im Gepäck hat, während Ralf Beckord Viktor Manns ungewöhnlichste Biographie der Mann-Familie «Wir waren fünf» vorstellt. Ausserdem liest Heinke Hartmann aus «Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke» von Joachim Meyerhoff und Claudia Knupfer aus «Das grösste Wunder» von Thomas Glavinic.

Ran an die Karten! Die Lesungen beginnen an den jeweiligen Orten zeitgleich um 18 Uhr. Anschließend haben Zuhörer, Leser und Gastgeber die Möglichkeit, den Abend bei einer Salon-Nacht gemeinsam ausklingen zu lassen und sich so über das Gehörte auszutauschen.

Vorverkauf: Buchhandlung Bodan, Hauptstraße 35, Tel. 071 6721112

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.