/// Rubrik: Topaktuell

«Das hat mir im Herzen weh getan»

Kreuzlingen – Aus einer geplanten Wahlkampfdebatte im Trösch wurde ein Feierabendgespräch mit Thomas Niederberger. Dennoch bot der Abend interessante und persönliche Einblicke.

Moderator Urs Brüschweiler (l.) löcherte Thomas Niederberger mit Fragen, doch der Kandidat fürs Stadtpräsidium antwortete souverän. (Bild: ek)

Beim Feierabendgespräch der Jungen Wirtschaftskammer Untersee/Kreuzlingen wurde schnell klar: Das Rennen um das Stadtpräsidium ist gelaufen. Der jet-zige Stadtschreiber Thomas Niederberger bereitet sich bereits voll auf seine neue Tätigkeit als Stadtpräsident vor und präsentierte sich dabei vor rund 30 Zuhörern als eloquenter Leiter der Stadtverwaltung.

Für den zweiten Wahlgang am Sonntag, 21. Januar, hat sich sein Wahlkampfteam eine möglichst hohe Wahlbeteiligung zum Ziel gesetzt. Wie sein Vorgänger Andreas Netzle über 2000 Stimmen zu erhalten, sollte drin liegen. «Diese Challenge nehme ich an», so Niederberger.

Nicht übernehmen möchte er die teils angespannte Stimmung zwischen Stadtrat und Gemeinderat. Das vergangene halbe Jahr über hätte sich die Zusammenarbeit wieder entspannt und diesen Kurs möchte er fortsetzen. Der 47-Jährige ist überzeugt, dass sowohl Stadt-, wie auch Gemeinderat das Beste wollen für Kreuzlingen. «Wir müssen an einem gemeinsamen Strick ziehen.» Gleichzeitig hat der Familienvater aber auch gemerkt, dass seine Person nun ins Licht der Öffentlichkeit rückt. Ein Leserbrief von Christian Winterhalter wirft ihm etwa direkt vor, Vorbehalte gegenüber Homosexuellen zu haben. «Diese Aussage hat mir im Herzen weh getan», sagte Niederberger und stellte kategorisch klar, kein Problem mit Schwulen und Lesben zu haben. Jeder, der ihn kenne, wisse, dass er ein offener und toleranter Mensch sei.

Nach der Wahl werde sich der derzeit noch parteilose Kandidat klar für eine der Ortsparteien CVP oder FDP bekennen. «Ich kann schon einmal verraten, dass die Entscheidung auf eine Partei mit Endbuchstaben P fällt», scherzte Niederberger.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.