/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Starke Leistung bleibt unbelohnt

Handball – Bis in die Schlussminuten hinein durften die NLA-Frauen des HSC Kreuzlingen auf einen Exploit hoffen. Am Ende resultierte beim Tabellenvierten Thun eine knappe 25:28-Niederlage.

Am Wochenende mussten die Damen des HSC eine Niederlage einstecken. (Bild: archiv)

«Die Mannschaft eine gute Leistung gezeigt. Zu einer sehr guten Leistung fehlten nur Kleinigkeiten,» bilanziert Cheftrainerin Tina Ertl am Tag nach der 25:28-Niederlage in Thun. Und meint weiter: «Wir vergaben beim Stand von 24:22 für uns zwei hochkarätige Chancen, um auf vier Treffer wegzuziehen. Danach gelang Thun die Wende.» Die routinierte Slowakin Lucia Weibelova ebnete nach dem 24:24 (48.) mit drei erfolgreichen Abschlüssen den Weg für den klar favorisierten Finalrunden-Teilnehmer. Nichtsdestotrotz dürfen die Kreuzlingerinnen mit ihrem Auftritt am Thunersee zufrieden sein. Einmal mehr wurde ersichtlich, dass der HSC in seiner zweiten NLA-Saison grosse Fortschritte gemacht und so den Abstand zu den Top 4 im Schweizer Frauen-Spitzenhandball weiter verringert hat.

Derby am Freitag
Im letzten Spiel der Hauptrunde empfängt der HSC am nächsten Freitag, 20 Uhr, in eigener Halle Yellow Winterthur zum Derby. Die Eulachstädterinnen liegen zwei Punkte hinter dem Team von Tina Ertl auf Platz sechs. Aufgrund des um 40 Treffer schlechteren Torverhältnisses dürfte Yellow aber auch mit einem Sieg mit 99-prozentiger Sicherheit hinter dem HSC bleiben. Trotzdem wollen sich die Kreuzlingerinnen mit einem Sieg in die im Februar beginnen Auf-/Abstiegsrunde verabschieden. Dort treffen sie erneut auf Winterthur, auf die beiden weiteren NLA-Teams Herzogenbuchsee und Zürich sowie den beiden NLB-Mannschaften Leimental und Yverdon & Crissier. Vier dieser sechs Teams lösen das NLA-Ticket für die nächste Saison.

DHB RW Thun – HSC Kreuzlingen 28:25 (15:13)
SH Gotthelf. – 120 Zuschauer. – Sr. Haldemann/Neumann.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Thun.
Thun: Korenic (7 Paraden), Peronino (6 Paraden); Retondo (2), Ganz (1/1), Jordi (5), Kaeslin, Zumstein (3), Oberson (2), Hostettler, Berger (4), Frey (2), Schmied (2), Weibelova (6), Lehmann (1).
Kreuzlingen: Hajduk (3 Paraden), Roganovic (14 Paraden/1 Tor); Grathwohl (4), Singer-Duhanaj (1), Strmsek (4), Klein (3), Weidmann (3), Siller, Marku (5/1), Winger (3), Sivka, Maier (1), Rothacker.
Penaltystatistik: Thun 1/1, Kreuzlingen 1/3.
Bemerkungen: Kreuzlingen ohne Bailon, Biegel und Stein (alle verletzt)

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.