/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Verdichten, aber richtig

Leserbrief – Anlässlich des Neujahrsapero der SP Kreuzlingen informierte Gemeinderätin Elina Müller über die bevorstehende Ortsplanungsrevision der Stadt Kreuzlingen, die in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden soll. Als Schwerpunkt bei der Ortsplanungsrevision beleuchtete sie das Thema Verdichtung. (SP Kreuzlingen)

(Bild: archiv)

Bei einer eidgenössischen und einer kantonalen Abstimmung hat die Bevölkerung in den letzten Jahren mit grosser Mehrheit deutlich gemacht, dass Kulturland geschützt und Wachstum nur im bestehenden Siedlungsgebiet stattfinden soll. Jetzt muss Kreuzlingen als kantonales Zentrum die innere Verdichtung auf Gemeindeebene umsetzen. Vorgesehen ist, dass keine neuen Bauzonen ausgewiesen werden und es nur wenige Aufzonungen mit einer höheren Ausnutzung gibt. Damit soll erreicht werden, dass zuerst die vorhandenen Baulandreserven genutzt werden. Die SP Kreuzlingen setzte sich im Vorfeld intensiv mit diesem Thema auseinander und hat auch eine umfassende Vernehmlassungsantwort zur Ortsplanungrevision eingereicht. Die Innenverdichtung als Zielrichtung findet sie sehr wichtig. Diese bietet sogar einige Chancen so zum Beispiel für eine effiziente Nutzung der heutigen Infrastruktur mit einer guten Erreichbarkeit von allem, was es braucht für ein lebendiges Stadtleben. Weil aber der Druck auf das vorhandene Bauland durch Verdichtung weiter steigen wird, braucht es dazu dringend flankierende Massnahmen. Damit für Kreuzlingen die Innenentwicklung mehr Lebensqualität bringt und nicht nur Verdichtung, muss bezahlbarer Wohnraum gefördert werden und Wohnraum für alle Generationen geschaffen werden. Das bestehende Angebot an öffentlichen Pärken und Freiflächen muss erhalten werden und auch dringendst in den Quartieren erweitert werden. Die bestehenden Stadtgärten sollen gefördert werden und mit Dachbegrünung ergänzt werden. Zusätzlich braucht es eine vernünftige Verkehrsplanung und Massnahmen gegen die Lärmbelastung. Gerade weil die Gewerbeflächen in Kreuzlingen beschränkt sind, ist hier eine effizientere Nutzung der Flächen (z.B. durch mehrgeschossige Bauten und Tiefgaragen) notwendig, damit auch Arbeitsplätze in der Stadt geschaffen werden können und weniger Leute pendeln müssen. Ein sorgsamer Umgang mit den vorhanden Quartieren ist entscheidend für die Akzeptanz in der Bevölkerung.

Mit der Ortsplanungsrevision werden jetzt wichtige Entscheidungen für die städtische Entwicklung der nächsten zwanzig Jahre gelegt. Eine Spezialkommission des Gemeinderats erarbeitet zurzeit die Entwürfe für das neue Baugesetz und den Zonenplan. Die Volksabstimmung ist für 2019 geplant.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.