/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Eine fast vergessene Kunst

Lengwil – Noah Joel Huber alias Hübi zeigte am vergangenen Wochenende am Ekkharthof sein Programm «Der Mime ist tot, es lebe der Mime». Der junge Künstler aus Güttingen begeisterte sein Publikum mit ausdrucksstarker Mimik.

Ohne Worte viel ausgedrückt: Der junge Pantomime Hübi aus Güttingen. (Bild: zvg)

Er hat es geschafft, ohne Worte, mit wenigen Requisiten und guten Ideen die Zuschauer zu unterhalten. Schon zu Beginn des Abends hat er sein Publikum in sein Bühnenprogramm miteinbezogen und so für sich gewinnen können.

Erzählt hat er die Geschichte von Hübi, dem jüngsten Glied der Pantomimen-Familie. Hübi soll in die grossen Fussstapfen seiner Ahnen treten und das Publikum für sich gewinnen. Den Mimen wieder zum Leben erwecken war das Ziel. Die Pantomime als Kunst darf nicht in Vergessenheit geraten und genau das ist Noah Joel Huber alias Hübi an diesem Abend gelungen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.