/// Rubrik: Region | Topaktuell

Kirchenschiff auf Kurs gebracht

Lengwil – Die evangelische Kirchgemeinde Lengwil sieht sich in den kommenden Jahren mit finanziellen Engpässen konfrontiert. Die Kirchbürger hoben deshalb den Steuerfuss um drei Punkte auf 26 Prozent an. Kirchenpräsident Holger Stiegler übergab sein Amt an Marianne Schleusser.

Marianne Schleusser übernimmt die Leitung der Kirchgemeinde Lengwil von Holger Stiegler. Schleusser wurde zudem für ihr Lebenswerk gewürdigt: seit 35 Jahren engagiert sie sich für die Kirchgemeinde. (Bild: ek)

«Zeiten der Krise bieten auch neue Chancen», sagte der Lengwiler Pfarrer Timo Garthe einleitend zur Ordentlichen Kirchgemeindeversammlung der Lengwiler Protestanten. Die Kirchgemeinde könne sich darauf besinnen, was ihnen eigentlich wichtig ist. Religionsunterricht, Lutherjahr, ein neuer Taufstein, Jungschartreffen und Seniorenbesuche – im Rückblick auf das Kirchenjahr 2017 zeigte sich, dass die Gemeinde äusserst engagiert ist. Das alles hat aber auch seinen Preis: Vor allem die baulichen Massnahmen an Kirche und Pfarrhaus schlagen jedes Jahr mit mehreren zehntausend Franken zu Buche. Die vergangenen Jahre sei ein klarer Abwärtstrend der finanziellen Mittel zu beobachten. «Jetzt kratzen wir wieder an der magischen Grenze von 350’000 Franken», mahnte Kirchenpräsident Holger Stiegler. Zwar fiel der Verlust in der Rechnung 2017 mit 11’900 Franken um 26’000 Franken tiefer aus als vergangenes Jahr befürchtet. Doch ist in Zukunft nicht mit einem Stopp an Investitionen in die Gebäude der Kirchgemeinde zu rechnen. «Zum Beispiel müssten wir die Glockensteuerung einmal neu einstellen lassen», so Stiegler. Manchmal schlägt diese 13 oder sogar 14 Mal.

Ein erstes Budget für 2018 resultierte in einem Minus von über 50’000 Franken. «Also setzten wir den Sparstift an», so der Unternehmer Stiegler. Als erstes kürzte er die Entlöhnung für den Präsidenten um 1000 Franken. Auch seine Mitglieder in der Vorsteherschaft erhalten in Zukunft weniger Geld für Sitzungen. Freiwillige erhalten in Zukunft keine Entschädigung mehr und die Seniorengeschenke bei Geburtstagen fallen kleiner aus. Trotz aller Sparbemühungen resultierte am Ende immernoch ein Verlust von 30000 Franken. «Schweren Herzens müssen wir eine Steuerfusserhöhung von 23 auf 26 Prozent vorschlagen», sagte Stiegler. Diese im Jahr durschnittlich 50 Franken höheren Steuern bewilligte die Kirchgemeinde einstimmig. Durch die höheren Steuereinnahmen budgetiert die Behörde für 2018 einen Gewinn von 7000 Franken. «Wir dürfen uns auch nicht zu Tode sparen», warnte Markus Raimann.

Raimann wurde an diesem Abend für seine langjährige Mitarbeit in der Rechnungsprüfungskommission verdankt. Seine Funktion übernimmt Ernst Oettli. Ebenfalls seinen Rücktritt angekündigt hatte Präsident Stiegler. Sein Amt übernimmt Marianne Schleusser, welche bereits in der Kirchenvorsteherschaft tätig ist. Weitere Verstärkung erhält der Vorstand durch Samuel Richard. «Es freut mich mit euch das 500-Jahr-Jubiläum der Kirche Oberhofen zu feiern», kündigte die neue Präsidentin Schleusser ihr erstes Projekt an. Emil Keller

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.