/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Erfolgreiche Kämpfe am Swiss Open in Basel

Karate – Max Förster und Marius Müller nahmen beim diesjährigen Swiss Junior open teil. Mit 686 Teilnehmer aus zehn Nationen der Altersklassen U10 bis U21 wurde die Anzahl aus dem letzten Jahr erneut getoppt. Ein grosser, internationaler Anlass – ein aufregender Tag begann für die zwei. Die Grösse zeigte sich nicht nur an der Anzahl der Teilnehmer, sondern auch an der Stärke der Konkurrenz.

Marius Müller mit seinen drei Pokalen vom Swiss Open in Basel. (Bild: zvg)

Am Vormittag starteten beide in ihren jeweiligen KATA-Kategorien. Bei mehr als 30 Teilnehmern musste Max sich leider schon in den ersten Runden geschlagen geben. Sein Gegner verpasste dann das Finale, so dass Max vorzeitig ausschied.
Marius schaffte es in seiner Kategorie in das Finale, unterlag dann aber knapp mit 2:3, so dass ihm zum Schluss ein toller zweite Platz blieb.

Am Nachmittag folgten dann die Kumite-Kategorien.
Beide Jungs starteten sowohl in der Gewichtsklasse -32 Kilogramm sowie «open».
Max und Marius musste gleich den ersten Kampf an zwei sehr starke Franzosen abgeben. Da diese jedoch die gesamte Konkurrenz hinter sich liessen, es also zu einem französischen Finale kam, hatten unsere Jungs noch ihre Chancen auf einen Podestplatz über die Trostrunden.
Max schaffte es leider nicht, Marius entschied die folgenden Kämpfe für sich und sicherte sich somit den dritten Platz in seiner Gewichtskategorie.

In der «open»-Kategorie hatte Max dann nochmal die Chance auf den dritten Platz. Nun kam für Max jedoch noch das Pech dazu: Bei einem punktlosen Kampf und zwei Verwarnungen für den Gegner entschieden die Schiedsrichter gegen Max. Ihm blieb damit der fünften Platz.
Marius kämpfte sich verdient ins Finale und konnte am Ende auch dieses für sich entscheiden. Ein toller Sieg für Marius zum Abschuss.

Ein lehrreiches, internationales Turnier auf hohem Niveau ging am späten Nachmittag für die beiden Jungs zu Ende. Sie konnten eine Vielzahl von eindrucksvollen Kata’s unterschiedlicher Stilrichtungen sehen und starke, teils sehr emotionale Kämpfe erleben.

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.