/// Rubrik: Topaktuell | Vereine

Musikalisches Gipfeltreffen

Kreuzlingen – Gleich drei Jugendblasorchester konzertierten an der Auffahrt in der evangelischen Kirche Kreuzlingen: das Blasorchester der Jugendmusik Kreuzlingen, die Teens der Jugendmusik Kreuzlingen und die junge Bläserphilharmonie Ulm. Das Publikum belohnte die Darbietungen mit begeistertem Applaus. (Text: Martina Brendler)

Die Jugendmusik Kreuzlingen nahm an einem Musikalischen Gipfeltreffen teil. (Bild: zvg)

Bereits um 14 Uhr waren sie angereist, die jungen Musiker und Musikerinnen aus Ulm. Circa 60 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 13 und 25 Jahren spielten sich am Donnerstagnachmittag für das Kirchenkonzert ein. Dirigent Josef Christ zeigt sich sehr zufrieden mit der Spielbereitschaft seiner Musiker und lobte auch die Akustik der Kirche. Während dann das Blasorchester und die Teens der Jugendmusik Kreuzlingen unter der Leitung von Stefan Roth ihre Instrumente aufwärmten, war für die Gäste aus Ulm noch Zeit zum Relaxen im evangelischen Kirchgemeindehaus. Vor dem Auftritt bekamen dann alle Musizierenden ein köstliches Abendessen, das Koch Herman Marty zubereitet hatte.

Beim Konzert zeigten die drei Orchester ihre musikalische Virtuosität. Die Gäste aus Ulm brachten mit «Tom Sawyer Suite» ein Werk von Franco Cesarini auf die Bühne. Als Zugabe ab es einen Song von Miriam Makeba, den sie bereits in Südafrika gespielt hatten. Die Schweizer waren mit «Danza Sinfonica» von J.Ch. Barnes und «Flores de Espana» von P.P. Chovi und einem Werk von J. Swearingen: «In all is Glory» (Teens) vertreten. Präsident Ciril Schmidiger, der die Junge Bläserphilharmonie Ulm «als eines der besten Jugendblasorchester aus Deutschland» begrüsst und willkommen geheissen hatte, durfte nach dem Konzert eine Einladung nach Ulm zu einem weiteren «musikalischen Gipfel» entgegennehmen.

Anschliessend wurde gefeiert. Es konnten alle auf ein gelungenes Konzert anstossen. Das Vorurteil, es gäbe in der Schweiz kein gutes Bier, war blitzartig vom Tisch, als das erste «Appenzeller Quöllfrisch» geöffnet wurde. Um 23 Uhr mussten die Gäste sich verabschieden. Am Freitag stand noch ein Besuch in Konstanz auf dem Programm, für den es bereits am Donnerstagabend grenzüberschreitende Verabredungen gab. «Wir nehmen sehr positive Eindrücke aus Kreuzlingen mit und bedanken uns für die Gastfreundschaft» so Dirigent Josef Christ zum Abschied.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.