/// Rubrik: Region | Topaktuell

Wieder auf dem Weg nach Togo

Tägerwilen – Der Verein «Des sourires pour le Togo» aus Tägerwilen blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück. Mitunter wurde die Schule «École Madeleine» für 300 Kinder eröffnet.

Des sourires pour le Togo ist eine Hilfsorganisation aus Tägerwilen. (Bild: zvg)

Der Erfolg spornt an für neue Ideen und Projekte. Aktuell läuft die Planung für die Projektreise 2018 auf Hochtouren, welche von Mitte bis Ende Juni stattfindet. «Seit Beginn der Vereinsgeschichte im Jahr 2014, haben wir auf der diesjährigen Projektreise das grösste Budget», erzählt Yanek Schikavone, Präsident und Gründer von «Des sourires pour le Togo». Dies, dank zahlreicher Spenden und Unterstützer.

Projekte für Togo
Ein Projekt im Bereich Hygiene wird in der Region Kara realisiert: der Bau von Latrinen für eine Schule. Dies verbessert den hygienischen Zustand der Schule und vermindert das Risiko von Krankheiten. Mit der Organisation «Togo-Suisse», welche zwei Ausbildungsstätten in Togo betreibt, realisiert «des sourires pour le Togo» seit Jahren immer wieder gemeinsame Projekte. Eine ihrer Schneiderwerkstatten erhält den Auftrag Schulsäcke zu nähen, welche dann, mit Schulmaterial gefüllt, an Partnerschulen als Schulkits abgegeben werden – ganz nach dem Motto «von Togo für Togo». Wie schon im Jahr 2017, wird auch dieses Jahr ein Projekt mit dem Partnerverein «Cambiela» aus Chur umgesetzt. Das Waisenhaus Mother Charity, in der Hauptstatd Lomé, hat aufgrund steigender Mieten sein bisheriges Haus verloren. Ein Stück Land für das neue Heim ist bereits gefunden, jedoch sind die Kosten für den Hausbau für das Waisenheim untragbar. Deshalb werden «des sourires pour le Togo», und «Cambiela» ein neues Heim für die 53 Kinder mitfinanzieren.

Weitere Projekte sind zum einen der Bau von zwei Brunnen, einer in der nördlichen Region Kara und einer in der südlichen Region Plateaux. In beiden Regionen treten oft Krankheiten wie Salmonellen oder Cholera, ausgelöst durch unzureichendes Trinkwasser, auf. Zum anderen wird das Waisenhaus Sinaï mit Sonnenkollektoren ausgestattet, um nachhaltige Stromversorgung zu gewährleisten. Weitere Informationen zu diesen Projekten können auf der Vereinswebsite gefunden werden. Das Ziel ist, die Projekte selbständig und ehrenamtlich vor Ort zu realisieren und zu betreuen. Die regelmässigen Besuche vor Ort zeigen eindrucksvoll mit welcher Sorgfalt die Projekte in Stand gehalten und weiterentwickelt werden. Da die Vereinsmitglieder ehrenamtlich arbeiten, fliessen sämtliche Spenden direkt in die Hilfsprojekte. Das Hauptziel von ist es – mit einem besonderen Augenmerk auf Kinder – dort anzupacken, wo Hilfe am nötigsten ist. Um die Projekte weiterhin erfolgreich realisieren zu können, ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen.

Geldspenden oder selber aktiv sein
Finanzielle Untersützung kann einmalig stattfinden oder regelmässig in Form einer Gönnermitgliedschaft. Spenden können auf folgendes Konto getätigt werden: Thurgauer Kantonalbank, IBAN CH88 0078 4292 8248 5200 1. Der Verein ist anerkannt und steuerbefreit. Wer lieber selbst regelmässig mitanpackt, kann gerne auch Mitglied werden. Weitere Informationen dazu auf der Website. In den letzten vier Jahren ist der Verein gewachsen doch eines ist geblieben: Die Hilfe kommt möglichst dorthin, wo sie am meisten gebraucht wird und es werden, in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung, nachhaltige Projekte entwickelt. Vielen Dank an alle, die den Verein dabei unterstützen diese Ziele zu erreichen und sich mit uns gemeinsam für eine bessere Welt engagieren – Zusammen für eine bessere Welt.

Weitere Infos auch unter: www.dessourirespourletogo.ch

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.