/// Rubrik: Kultur | Topaktuell

Kreativ über den Dächern Kreuzlingens

Kreuzlingen – Am 23. Juni können kreative Wortjongleure, Freizeit-Schreiberlinge und angehende Autoren über den Dächern von Kreuzlingen ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Auf der Dachterasse des Trösch bietet Autorin Franziska Schramm mit ihrem Schreibfestival einen Nachmittag voller Inspiration an.

Die Dachterasse des Trösch gehört zu Franziska Schramms Lieblingsorten in Kreuzlingen. (Bild: jl)

«Ich habe ein Faible für besondere und unentdeckte Orte», antwortet Franziska Schramm, Autorin und Schreibcoach, auf die Frage, warum sie ihr Schreibfestival auf der Dachterrasse des Trösch veranstalten möchte. «Ich habe immer geschaut, welche spannenden Orte es in der Region gibt und wie man Leute die kreativ sind, zusammenbringen kann.» Die Autorin, die nun fast fünf Jahre in der Nachbarstadt Konstanz lebt, wagt gerne etwas Neues – sie schafft einen Raum für alle Schreibinteressierten und lädt diese ein, beim Schreibfestival kreativ zu werden, Geschichten zu erzählen und aufzuschreiben. In verschiedenen Workshops möchte sie an dem Nachmittag die Teilnehmenden dabei unterstützen, Ideen zu erwecken, diese reifen zu lassen und die inneren Zweifel ganz weit weg zu packen.

Erfolgreicher Testlauf
Bereits 2016 probierte sie das Format in kleinerem Rahmen in der Konzertmuschel im Konstanzer Stadtgarten aus – mit Erfolg. Nun soll alles etwas grösser und professioneller gestaltet werden, deshalb holt sich die Autorin Gäste von Nah und Fern mit ins Boot. Die Autorin Karin Schwind aus Friedrichshafen wird mit den Teilnehmenden über den «Salto Wortale» einen Sprung ins Reich der Sprache wagen. Auch vom Impro-Theater Konstanz gibt es Input: Julian Jauch wird unter dem Thema «Scheiter heiter» als Motivator agieren. Bei ihm geht es darum, mutig und beherzt Dinge anzugehen und darauf zu vertrauen, dass am Ende etwas dabei rauskommt, erklärt die Organisatorin.

«Eines meiner grössten Anliegen ist es, Leute zu ermutigen ihre Ideen in die Welt zu tragen», so Schramm weiter. Aus dem weit entfernten Bremen kommt Jutta Reichelt, ebenfalls Autorin, angereist. Mit ihrer Hilfe und mit dem «Geschichtengenerator» werden die Teilnehmenden zusammen in 60 Minuten eine Geschichte erschaffen. Oft seien es die kleinen Gedankenanstösse, die einen nachher Grosses erschaffen lassen, so die 33-jährige Organisatorin. Ganz egal sei dabei, ob man in Dialekt oder Schriftdeutsch schreiben möchte.

Wohlfühlatmosphäre
Der Autorin, die schon mehrere Preise wie beispielsweise den Walter-Serner-Preis vom rbb Kulturradio und vom Literaturhaus Berlin für ihre Kurzgeschichte «Was anderes machen» verliehen bekommen hat, ist es vor allem wichtig, eine ungezwungene Atmosphäre zu schaffen. Kreative sollen ihre Gedanken teilen können – und nicht müssen. Keiner wird zum Vorlesen gezwungen – um so schöner, wenn sich die Teilnehmenden dann so wohl fühlen, dass sie sich eventuell doch trauen.

Schramm hat selbst als Kind begonnen zu schreiben. Heute ist es für sie eine Art und Weise sich auszudrücken und ihre gesammelten Eindrücke zu filtern und zu sortieren. Ihre eigene Inspiration zieht sie aus der Musik, aus dem Netz, aus Begegnungen, der Natur und ihren Sinneswahrnehmungen. Der Workshop soll auch dabei helfen, diese Sinne zu schärfen. Das Schreibfestival findet am Samstag, 23. Juni, von 13 bis 19 Uhr, statt. Sollte es das Wetter nicht zulassen auf der Dachterasse zu verweilen, wird das Schreibfestival in das Trösch Begegnungszentrum verlegt. Anmeldung und weitere Informationen unter: www.franziskaschramm.de
franziska@franziskaschramm.de

Share Button

One thought on “Kreativ über den Dächern Kreuzlingens

  1. Bruno Neidhart

    Die Aufnahme zeigt eindrücklich, an welcher Stelle eine veritable „Dachterrasse“ in Kreuzlingen als touristische Attraktion für den Bodenseeraum entstehen könnte: Auf dem Hochhausturm an der unteren Hauptstrasse! Als frequentierter Anlaufpunkt (genannt „Bodenseeturm“) würde diese Aussichtsplattform (gläserner Aufzug seitlich des Gebäudes, Turmcafé) nicht zuletzt das darbende Stadtzentrum beleben. Zudem könnte eine Fussgänger- und Radfahrverbindung ab nahem Helvetiaplatz über das Gleisdreieck hinweg zum Hafen- und Seeparkgelände weitere starke Impulse ins Zentrum vermitteln.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.