/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Stillschweigen contra Aufklärung

Leserbrief – Wieder die gleiche Masche. Michael Thurau versteckte sich auch im Fall Bottighofen hinter einem vereinbarten Stillschweigen zwischen beiden Parteien, um über die Hintergründe, wie es zur Rücktrittsforderung gegen den zurückgetretenen Schulpräsidenten René Seiler gekommen ist, keine Auskunft geben zu müssen. (Jost Rüegg, Kreuzlingen)

(Bild: archiv)

Bezugnehmende auf einen Artikel in der Thurgauer Zeitung vom Samstag, 18. August, Seite 49, mit dem Titel «Aus dem Amt gemobbt».

Genauso geschehen im Falle von René Zweifel, der notabene noch während seiner Krankheitsphase öffentlich zum Rücktritt aufgefordert wurde. Aufgrund der bis heute veröffentlichten Verlautbarungen und Kommentare kann festgestellt werden, dass das Vertrauen in das Schulpräsidium, inzwischen alleinig vertreten durch den Vize-Präsidenten der Sekundarschulbehörde, nicht mehr gegeben ist. Umso mehr müsste es im Interesse aller Schulbehördenmitglieder von Kreuzlingen sein, die Vorgänge in der Behörde seit August 2017, im Zusammenhang mit den wiederholten Rücktrittsforderungen gegenüber René Zweifel durch eine unabhängige Untersuchungskommission (uUK) abklären zu lassen. Denn nur so kann das
Vertrauen zwischen der Bevölkerung und den Schulbehörden vielleicht wieder hergestellt werden.

Obwohl telefonisch versprochen, haben die Schulbehörden auf den offenen Brief vom Montag, 30. Juli 2018 von Gemeinderat Daniel Moos und mir bis dato nicht reagiert. Als eines der sieben von der Kreuzlinger Wählerschaft für die Schulbehörde Kreuzlingen gewähltes Revisionsmitglied, hatte und habe ich seit vielen Jahren einen vertieften Einblick in die Arbeit von Schulpräsident René Zweifel, wie auch in jene von seinem Vorgänger. Zudem muss uns Einsicht in alle Rechnungen sowie die dazu gehörenden Protokolle gewährt werden, wenn sie im Zusammenhang mit den Finanzen stehen. Gemäss Gemeindeordnung unterstehen wir der Geheimhaltungspflicht. Das ist gut so. In diesem Reglement sind auch die finanziellen Kompetenzen der Schulbehörden geregelt.

Die Vereinbarung zwischen der Schulbehörde und René Zweifel werde ich bei der nächsten ausserordentlichen oder regulären Revision zu Gesicht bekommen. Man darf davon ausgehen, dass jene Personen, die diese Vereinbarung unterschrieben, die Einhaltung der Finanzkompetenz gewahrt haben. Was mit der Einhaltung der Kompetenz aber nicht gesichert ist, ob diese Vereinbarung rechtens zustande gekommen ist. Dass der in Kreuzlingen gewählte Schulpräsident René Zweifel zum Rücktritt genötigt wurde, kostet die beiden Schulgemeinden ziemlich viel Geld. Ob dieses Geld zu Recht ausgegeben wird ist noch nicht amtlich. Auch um das zu klären, ist eine unabhängige Untersuchungskommission notwendig.

Michael Thurau, der als Schulpräsident von Bottighofen nur von Amtes wegen in der Sekundarschulbehörde Kreuzlingen sitzt und von keiner einzigen Stimmbürgerin und von keinem einzigen Stimmbürger aus Kreuzlingen gewählt wurde, sollte also langsam in die Gänge kommen, wenn er seine Glaubwürdigkeit zurück erlangen und vorläufig Stellvertreter des Kreuzlingers René Zweifel bleiben will.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.