/// Rubrik: Sport

Traumberuf Sportjourni

Kreuzlingen/Zürich – Unsere Praktikantin Jana Zellweger durfte an einem Anlass der SRG Deutschschweiz die Sportredaktion von SRF besuchen. Mit dabei waren auch Sportmoderator Sascha Ruefer und Jeff Baltermia, Sportjournalist. Hier ein kleiner Einblick in die Fragerunde.

Sascha Ruefer erklärt wie es in der Sportredaktion läuft. (Bild: Ana Hofmann)

Wie wird man Sportjournalist bei SRF?
Jeff Baltermia: Auf jeden Fall gibt es keinen Königsweg. Ich habe ein Studium an der Fachhochschule gemacht und danach einen Stage bei der SRF Sportredaktion. So machen es die meisten, aber es ist sicherlich nicht der einzige Weg.

Muss man sich auf eine Sportart spezialisieren?
Sascha Ruefer: Je grösser der mitgebrachte Rucksack desto besser. Bei SRF werden keine Moderatoren eingestellt, sondern Journalisten. Deshalb ist es ein Vorteil, wenn man ein breit gefächertes Wissen über Sport hat. Spezialisieren kann man sich auch später noch.

Darf man auch beim Lieblingsverein kommentieren?
J. B.: Es gibt immer das Klischee, ich bin Basler und bin deshalb auch Basel-Fan. Als ich von der Meisterfeier der Young Boys berichtete, waren alle total überrascht. Ich kann Arbeit und Freizeit gut voneinander trennen.

Wo sind die Frauen in der Sportmedien Welt geblieben?
S. R.: Es ist tatsächlich so, dass es nur wenige Frauen gibt als Sportjournalistinnen. Bei vielen ist der «Sportreporter» immernoch ein Männerbild. Aber bei SRF wird darauf bedacht, auch Frauen zu fördern. Das beste Beispiel dafür ist Steffi Buchli. Sie war jahrelang das Aushängeschild für den SRF.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.