/// Rubrik: Topaktuell | Vereine

«Der fliegende Mops»

Kreuzlingen – Der Kynologische Verein Kreuzlingen und Umgebung hat die Ausstellung «Mein liebstes Hundebild» eröffnet. Finissage ist am 22. September.

Das Siegerbild zeigt einen Mops im Anflug. (Bild: pd)

«Statt Hundeerziehung, Hundesport oder Hundeplausch, Theorie oder Verhaltensberatung, sollen bis zur Finissage, auch die Bilder unserer Hunde zu uns sprechen», sagte der Präsident des KV-Kreuzlingen in seiner Laudatio. «Schliesslich sagen Bilder oft mehr als tausend Worte», fuhr er fort. Im Clubhaus auf dem Hundeplatz des KV-Kreuzlingen beim Schwimmbad Hörnli werden noch bis zum 22. September während des Übungsbetriebes stilvolle, actionreiche und emotionale Hundefotos gezeigt. Sie sind das Ergebnis des Fotowettbewerbs «Mein liebstes Hundebild». Der Präsident erklärte ausserdem, dass die Ausstellung dazu beitrage, ein positives Bild von Hunden in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Eine fünfköpfige Jury mit Mitgliedern aus der ganzen Ostschweiz sei mit Fotoprofis und Laien, sicher aber Hundefreunden, besetzt gewesen. Aus den weit mehr als 100 Einsendungen, ebenfalls aus der Ostschweiz, hat sie 30 Fotos für die Ausstellung ausgewählt, darunter die zehn Finalisten. Die Entscheidungen seien denkbar knapp und nicht immer leicht gewesen, sagte der Präsident. Gewonnen hat Juliane Gabler. Die unglaubliche Action und tolle Perspektive hätten überzeugt. Das Bild zeigt einen Mops im Anflug. Eine Kopie des ersten Platzes ist ausserdem im Anschluss an die Vernissage zugunsten des KV-Kreuzlingen versteigert worden. Der Kreuzlinger Hundeverein braucht ein neues Clubhaus. Farbe, Komposition, Haltung und Klarheit gaben den Ausschlag für den zweiten Platz, die Studioaufnahme eines Huskys von Jasmin Stäheli.
Cathérine Deneuve oder Ingrid Bergmann verblassen beim Anblick der eleganten Hundedame in Südfrankreich. Pure Emotion brachten den dritten Platz für Ariane Zollikofer.
Mit dem Zitat des berühmten Jazztrompeters Louis Armstrong: «Mit einem kurzen Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühl ausdrücken als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede» leitete der Präsident den gesellschaftlichen Teil mit Apéro ein.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.