/// Rubrik: Polizeimeldungen | Topaktuell

Falsche Polizeibeamte betrügen Seniorin

Konstanz – Durch eine Betrugsmasche erbeuteten Diebe einen fünfstelligen Betrag von einer Seniorin.

Die Konstanzer Polizei warnt vor Betrügern (Bild: tm)

Eine ältere Frau ist am vergangenen Freitag in Konstanz das Opfer von Betrügern geworden, die sich ihr gegenüber am Telefon als Polizisten ausgegeben haben. Die Seniorin war zunächst am Donnerstag von zwei angeblichen Mitarbeitern eines «Einbruchsderzernats»
angerufen worden, die ihr mitteilten, dass die Polizei osteuropäische Einbrecher festgenommen habe und ihr Name auf einer Liste der Täter aufgetaucht sei. Da noch Komplizen auf der Flucht seien, könne nicht ausgeschlossen werden, dass diese bei der Frau einbrechen würden. Im
Anschluss kündigte einer der falschen Polizisten an, am nächsten Tag wieder anzurufen. Bei diesem Telefonat gab er an, dass ein Mitarbeiter der Bank, bei der die Seniorin ihr Konto hat, als Informant für die Einbrecherbande tätig sei. Sie müsse deshalb aus Sicherheitsgründen ihr Geld abheben. Die Frau schöpfte keinen Verdacht und hob eine fünfstellige Summe ab. Das Geld legte sie auf telefonische Anweisung der Betrüger am Freitagabend in einem Umschlag vor ihre Haustür, wo es von den Tätern abgeholt wurde.

Die Polizei rät in diesen oder ähnlichen Fällen, auch wenn Sie auf der Straße persönlich von angeblichen Polizeibeamten nach Ihren Vermögensverhältnissen gefragt oder gar zur Herausgabe von Geld aufgefordert werden sollten, eindringlich:

– Geben Sie Personen, die Sie nicht kennen, keine Auskünfte über
Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse.

– Legen Sie einfach den Telefonhörer auf, sobald Ihr
Gesprächspartner Geld von Ihnen fordert.

– Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.

– Nehmen Sie bei entsprechender Aufforderung keine Veränderungen
an Ihrem PC vor oder laden Programme herunter; es handelt sich in der
Regel um Schadsoftware, bei denen die Täter Zugriff auf Ihre Daten
erhalten.

– Polizeibeamte erfragen am Telefon oder anlassunabhängig auf
offener Straße keine Kontodaten oder verlangen Auskünfte über Ihre
Vermögensverhältnisse.

– Es gibt technische Möglichkeiten, tatsächlich existierende
Behördennummern vorzutäuschen. Seien Sie deshalb misstrauisch und
rufen Sie im Zweifelsfall Ihre örtliche Polizeidienststelle an.

– Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen.

– Übergeben Sie niemals Bargeld an unbekannte Personen, auch nicht
an angebliche Polizeibeamte.

– Vornamen im Telefonbuch können Rückschlüsse auf Ihr Alter
zulassen. Daher prüfen Sie, ob Sie diese Namen oder Ihren Eintrag im
Telefonbuch benötigen.

– Setzen Sie sich im Verdachtsfall oder wenn sie einen
entsprechenden Anruf erhalten haben, sofort mit der Polizei in
Verbindung

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.