/// Rubrik: Leserbriefe | Topaktuell

Den Bedürfnissen der Gemeinde Rechnung tragen

Leserbrief – Ruth Schönleber Brecht aus Bottighofen stellt sich hinter das 50 Prozent Pensum des zukünftigen Gemeindepräsidenten in Bottighofen.

(Bild: pixelio)

Ob der Gemeindepräsident in Bottighofen mit einem Pensum von 50 Prozent oder 80 Prozent tätig ist, macht einen Unterschied von circa CHF 50‘000 pro Jahr aus. Beat Müller plant, diese 50‘000 Steuerfranken jährlich zu Lasten der Gemeindekasse für seinen eigenen Lohn einzusetzen und dies gegen den Entscheid des Gemeinderates, dem er selber angehört. Objektive, gut begründete und breit abgestützte Entscheide sollten aber nicht den eigenen Bedürfnissen einer zu wählenden Person weichen, vor allem nicht zu Lasten der Gemeinde.

Für mich sind daher nur Kandidaten wählbar, welche – nebst einem genügenden fachlichen und persönlichen Rucksack – auch den Bedürfnissen der Gemeinde nach einem 50 Prozent Gemeindepräsident Rechnung tragen. Die Bürgerliche Vereinigung Bottighofen und die Arbeitnehmervereinigung halten weiterhin an der Vorgabe des 50 Prozent Pensums fest.

Entscheiden auch Sie sich am 25. November für das Milizsystem und für einen Gemeindepräsidenten, der bereit ist, sich auf die objektiven Bedürfnisse der Gemeinde Bottighofen einzulassen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.