/// Rubrik: Sport | Topaktuell

Niederlage gegen den Tabellenletzten

Volleyball – Die Pallavolo-Damen mussten eine harte Niederlage gegen den Tabellenletzten Voléro Zürich hinnehmen. Sie verloren nach mehrmaligen Vorsprüngen mit 3:1.

Die Kreuzlingerinnen wurden gebodigt. (Bild: zvg)

Noch bevor die Meisterschaft startete, konnten die Kreuzlingerinnen im Cup Voléro Zürich ganz klar mit 3:0 schlagen. Nun ist aber dann bald die Vorrunde vorbei und erneut standen die gleichen Gegnerinnen auf der anderen Seite.

Kreuzlingen startete gut in das Spiel und konnte während des ganzen Satzes den Vorsprung halten. Durch starke Aufschläge wurden die Zürcherinnen ein ums andere Mal unter Druck gesetzt. Mit einem deutlichen 25:19 für das Heimteam waren die Damen von Coach Lember auf Kurs.

Die Thurgauerinnen starteten schwach in den zweiten Satz. Trotz gewonnenem ersten Satz liessen die Kreuzlingerinnen sich verunsichern und schnell stand es 2:7. Dennoch erholten sich die Pallavolo-Damen wieder und konnten ihrerseits aufschliessen. Ein harter Schlagabtausch entstand und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Schlussendlich war Voléro kaltblütiger und nutzte ihrerseits die Chance und gewann den Satz noch mit 22:25. 

Der dritte Satz war ein Spiegelbild des zweiten. Nur konnten die Kreuzlingerinnen schon zu Beginn einen grossen Vorsprung herausspielen. Ein 14:8 und 17:12 versprachen Gutes – nicht so bei den Kreuzlingerinnen. Wieder verspielte das Heimteam den Satz und die Zürcherinnen nahmen dankend an. 22:25 für den Gast.

Mit der Wut im Bauch erspielten sich die Pallavolo-Damen, angefeuert von den Fans, einen 12:6 Vorsprung, später bauten sie diesen auf 18:12, und 22:17 aus. Aber auch dies reichte den Thurgauerinnen an diesem Tag nicht. Wie bereits in den zwei vorangegangenen Sätzen ging plötzlich gar nichts mehr. Annahmen versprangen, Angriffe landeten im Aus oder im Netz und die Stimmung sank auf den Tiefpunkt. Keine der Spielerinnen konnte sich aus dieser Negativspirale herausspielen. So musste auch der vierte Satz mit 23:25 abgegeben werden.

Das ist hart – immer geführt und doch klar verloren. So kann es nicht weitergehen. Nun sind wieder Punkte gefordert, will man nicht nach hinten spielen.

Die nächste Chance bietet sich bereits am kommenden Dienstag, beim Heimspiel im Remisberg. Das Spiel gegen den VBC KSL Limmattal wird um 20.30 Uhr angepfiffen.

Geschrieben von Patricia Humbel

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.